1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

„Wir sind Kinder einer Welt“

„Wir sind Kinder einer Welt“

„In 80 Tönen um die Welt“ – so lautete das Thema, das in der Kita Mondorf in den vergangenen Monaten erarbeitet wurde. Die Zuhörer waren von dem Auftritt mehr als begeistert.

An einer Weltkarte, in den Gruppenräumen immer präsent, prägten sich die Kinder die verschiedenen Erdteile ein und erfuhren einiges über das Leben und vor allem die Kultur der verschiedenen Völker.

In einem Festival im Bürgerhaus stellten nun die Kinder in eigener Moderation ihren Eltern, Verwandten und Freunden ihre Erlebnisse und Erfahrungen in musikalischer Weise vor. Sie starteten, musikalisch begleitet von den Erzieherinnen mit dem Titel: "Wir sind Kinder einer Welt".

Mit selbstgefertigten Trommeln und Rasseln spielten sie zu afrikanischen Tänzen und rhythmischen Bewegungsliedern auf. Auch ein Wiegenlied, das die afrikanischen Frauen auf dem Feld im Schatten der Bäume ihren Kindern singen, erklang mit leiseren Tönen und sanfterem Trommelschlag.

Mit einem dreifachen Gongschlag wurde der Kontinent Asien eingeleitet. Dass in China die Seidenraupen beheimatet sind, erfuhren die Kinder schon im Vorfeld und tanzten auf chinesische Musik einen Seidenraupentanz. Von einem kleinen Schiff "Yao, ya, yao dao" auf dem gelben Meer, erzählte das Wiegenlied, dass Lea ganz mutig in chinesischer Sprache vortrug.

Cowboys und Kängurus

Ganz anders war dann wieder die Stimmung aus Nordamerika: Ein rhythmischer Indianertanz, von Trommelschlägen und Indianerrufen begleitet, begeisterte die Zuhörer. Und die Cowboys zeigten beim Lasso werfen, Reiten und Tanzen, wie bunt das Leben im Wilden Westen war.

Die australische Musik wurde mit Didgeridoo-Klängen eingeleitet. Bei einem lustigen Känguru-Hüpf-Lied sprangen die Kleinsten des Kindergartens freudig begeistert als Kängurus über die Bühne.

Die musikalische Weltreise endete in Europa. Mit Christiane, der französischen Mitarbeiterin, sangen die Kinder in perfektem Französisch: "Tête, èpaule, jambe, pied".

Alex Breidt, der Vater der kleinen Emma, hatte zum Anlass des Festes ein Lied komponiert, mit dem sich die Kinder mit ihren Fähigkeiten und Leidenschaften einzeln vorstellten. Außerdem präsentierte diese Gruppe einen englischen Titel der Rolling Stones, begleitet von Breidt auf der Gitarre.

Zum Abschluss sangen alle noch einmal klatschend das Lied: "Wir sind Kinder einer Welt" und erhielten für ihre tolle Leistung stürmischen Applaus.