| 20:22 Uhr

Schullaufmeisterschaften
Wenn eine gute Idee Schule macht

Auf geht’s: Gespannt fiebern die Kinder dem Start entgegen. Bei schönstem Frühlingswetter gingen fast 5450 Jungen und Mädchen auf die Strecke.
Auf geht’s: Gespannt fiebern die Kinder dem Start entgegen. Bei schönstem Frühlingswetter gingen fast 5450 Jungen und Mädchen auf die Strecke. FOTO: Ruppenthal
HOmburg/Merzig. Bei den Schullaufmeisterschaften ließen am Freitag in Merzig weit über 5000 Mädchen und Jungen die Gummisohlen qualmen. Saarlands „dritte Sportstunde“ brach alle Rekorde. Von Roland Schmidt

Es wird gerangelt und gestupst. Ellbogen fahren aus. Die ersten Zentimeter hinter der Startlinie sind begehrt. Wer bei den Schullaufmeisterschaften vorne mitmischen will, muss optimal wegkommen – und den Verfolgern schon auf den ersten Metern die Gummisohlen zeigen. Das wissen auch die Favoriten im Rennen vier. 647 Jungs zwischen sieben und neun Jahren haben für die größte Konkurrenz gemeldet. Nach dem Warm-Up mit „Anheizer“ Dirk Mathis fiebern nun alle dem Pistolen-Schuss entgegen, der die Strecke freigeben wird.


Lennard mag das Geschubse nicht. Der acht Jahre alte Junge von der Grundschule Mettlach hält sich lieber zurück – und die Taktik geht auf: „Ich habe langsam begonnen und bin dann in der zweiten Runde flott gelaufen. Im Stadtpark hat es so gestaubt, dass ich kaum Luft bekommen habe.“ Kein Wunder. 5445 Mädels und Jungs aus 140 Schulen sollen laut den Meldelisten der Veranstalter vor der Stadthalle auf die 2,1 Kilometer lange Piste gehen und die Renn-Sandalen qualmen lassen. In 13 Läufen.

Bei strahlendem Sonnenschein scheinen fast alle gekommen zu sein. Viele reisten mit dem Zug an. Auf dem Parkplatz wartet eine Bus-Flotte. Angeführt von ihren Lehrern strömen die Schüler in den Stadtpark und bauen in den nach Landkreisen aufgeteilten Zonen die Lager auf. Die Jüngsten dehnen ihre Muskeln. Ältere Jahrgänge überbrücken die Wartezeit in der Soccer-Arena oder im Skater-Park. Die grüne Lunge der Stadt ist übersät mit bunten Klecksen. Die Farben der T-Shirts dienen im Gesichter-Meer als Erkennungszeichen. Bälle schwirren durch die Luft. Hunderte Mädels und Jungs wuseln in Laufschuhen herum. Hier geht es zu wie im Armeisenhaufen, auf der Strecke und daneben. Alles bewegt sich – und so soll es auch sein. „Die Kinder trainieren schon Wochen vorher, einige so viel wie noch nie in ihrem Leben. Ich behaupte, die Schullaufmeisterschaften sind der Ersatz für die weggefallene dritte Sportstunde“, sagt Werner Klein, der die gigantische Laufsportveranstaltung 1999 in Saarbrücken aus der Taufe hob, mit damals 40 Kindern. Das Baby des Stabsstellenleiters Sport vom Landkreis Merzig-Wadern ist groß geworden. Die Idee, die dahinter steckt, schlug voll ein.



Problem: Viele Mädchen und Jungen bewegen sich nicht ausreichend. Statt zu den Sportschuhen greifen sie lieber zum Smartphone. Ein Großteil der Tätigkeiten findet im Sitzen statt. Dabei ist körperliche Aktivität gerade in jungen Jahren wichtig. Das gemeinsame Sporttreiben fördert zudem die geistige, soziale und motorische Entwicklung quer durch alle Altersklassen. Lehrer, Trainer, Eltern und Politiker stimmen dem zu, doch die Wiedereinführung der dritten Sportstunde scheitert an der Finanzierung. Gut, dass es die Schullaufmeisterschaften gibt. „Diese Veranstaltung trägt dazu bei, dass die Kinder den Spaß an der Bewegung entdecken und sportlich aktiver werden. Vorher und nachher“, sagt LSVS-Sportreferent Mathis. „Man muss den Kindern zeigen, wie schön Bewegung sein kann. Wichtig ist, dass sich Kinder regelmäßig bewegen. Die Akzeptanz der Veranstaltung ist gewaltig. Sie wird super angenommen.“

Jakob ist dafür ein Paradebeispiel. „Ich habe vor zwei Monaten mit der Vorbereitung begonnen und war ganz oft mit dem Papa im Wald laufen“, erzählt der neun Jahre alte Junge von der Grundschule Brotdorf. Achmed von der Grundschule Ludweiler trainierte überall. „In der Schule, im Sportunterricht und manchmal mittags mit den Freunden beim Fußball“, verrät der Neunjährige. Auch Stella-Marie vom Max-Planck-Gymnasium Saarlouis drehte auf dem Sportplatz ihrer Schule etliche Runden, auch außerhalb des Unterrichts: „Wir haben uns gezielt vorbereitet“, sagt die Elfjährige. Werner Klein hört es gern und er sieht weiteres Potenzial: „Unser Lauf weckt bei den Kids die Lust, Sport zu treiben. Eine weitere Schulsport-Veranstaltung dieser Art im Herbst – und die Motivation, sich zu bewegen, wäre ganzjährig vorhanden. Nur mal so als Idee in den Raum geworfen.“

Ergebnisse im Internet unter www.schullaufmeisterschaften.de

Auf dem Weg durch den Stadtpark mobilisierten die Kinder nochmal kurz vor dem Ziel alle Reserven – frenetisch angefeuert von Eltern, Freunden und Klassenkameraden.
Auf dem Weg durch den Stadtpark mobilisierten die Kinder nochmal kurz vor dem Ziel alle Reserven – frenetisch angefeuert von Eltern, Freunden und Klassenkameraden. FOTO: Ruppenthal