Wenn der Enkel plötzlich Geld braucht

Merzig. Die Polizei-Inspektion Merzig warnt vor Betrügern, die in letzter Zeit wieder vermehrt mit dem so genannten Enkeltrick ahnungslose Mitmenschen hereinlegen und um ihr Geld bringen. Opfer des immer wiederkehrenden Enkeltrickbetruges sind meistens ältere Menschen. Die Täter nutzen die Aufregung und die Hilfsbereitschaft und Gutgläubigkeit älterer Mitmenschen hierbei brutal aus

Merzig. Die Polizei-Inspektion Merzig warnt vor Betrügern, die in letzter Zeit wieder vermehrt mit dem so genannten Enkeltrick ahnungslose Mitmenschen hereinlegen und um ihr Geld bringen. Opfer des immer wiederkehrenden Enkeltrickbetruges sind meistens ältere Menschen. Die Täter nutzen die Aufregung und die Hilfsbereitschaft und Gutgläubigkeit älterer Mitmenschen hierbei brutal aus."Es ist immer die gleiche Vorgehensweise: Durch einen Telefonanruf von angeblichen Verwandten oder Bekannten, meistens aus Deutschland stammend, erzählen die Täter von einer finanziellen Notlage, für dessen Vorhaben sie dringend Geld benötigen", heißt es von Seiten der Polizei. Durch eine geschickte Gesprächsführung werden viele Einzelheiten über das Umfeld sowie die familiären Verhältnisse der Opfer in Erfahrung gebracht. Emotionaler DruckDiese werden im Verlauf des Gespräches taktisch so angewandt, dass sich mögliche Zweifel der Opfer zerstreuen. Durch den am Telefon erzeugten emotionalen Druck, das Geld zeitlich dringend zu benötigen, sind die Opfer oftmals bereit, unverzüglich Bargeld in hohen vier- oder sogar fünfstelligen Beträgen von ihrem Konto abzuheben. Der Anrufer teilt dann mit, dass man zur Entgegennahme des Geldes nicht selbst vorbei kommen könne. Es komme aber ein vertrauenswürdiger Freund vorbei, dem das Opfer das Geld übergeben sollte. Ein späteres (zu spätes) Nachfragen im Verwandtenkreis führt dann unweigerlich zu einem bösen Erwachen. In der jüngsten Vergangenheit mehren sich solche Betrugsfälle nach Auskunft der Polizei landesweit und so auch im Landkreis Merzig-Wadern. Hier nun einige Tipps der Polizei: Sagen Sie am Telefon, dass Sie erst mit einem anderen Verwandten darüber sprechen wollen und legen Sie den Hörer auf. Erhalten Sie sich ein gesundes Maß an Misstrauen gegenüber Fremden. Geben Sie in einem Telefonat keine persönlichen familiären Details oder finanzielle Verhältnisse preis. Informieren Sie bei verdächtigen Kontaktaufnahmen durch Fremde sofort Ihre Polizei. Und: Übergeben Sie niemals fremden Personen Geld. redFür weitere Fragen steht die Polizeibezirksinspektion Merzig, Telefon (0 68 61) 70 40 und die Polizeiinspektion Wadern, Telefon (0 68 71) 9 00 10 zur Verfügung.