Wehr meisterte Herausforderung souverän

Wehr meisterte Herausforderung souverän

Ein „Brand“ im Untergeschoss von Haus Sonnenwald rief die Feuerwehr Besseringen auf den Plan. Besonders gefordert waren die Atemschutzgeräteträger. Ebenfalls im Einsatz waren die Wehrleute der Löschbezirke Merzig und Merchingen, die zur Verstärkung gerufen wurden.

Das Haus Sonnenwald in Besseringen stand im Mittelpunkt der Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Merziger Stadtteil, an der auch die Löschbezirke Merzig und Merchingen teilnahmen.

Das Szenario der Übung sah wie folgt aus: Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst und einen Brand im Untergeschoss gemeldet. Der alarmierte Löschbezirk Besseringen erreichte die Einsatzstelle mit Tanklöschfahrzeug (TLF) und Mehrzweckfahrzeug (MZF). Kurz darauf kamen aus Merzig ebenfalls TLF und Drehleiter (DLK) sowie Einsatzleitwagen (ELW), gefolgt von der Merchinger Wehr mit ihrem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W). Nach Sichtung der Lage hatte ein Angriffstrupp der Besseringer Wehr das Gebäude betreten und unter schwerem Atemschutz mit der Brandbekämpfung begonnen. Unterstützt wurden die Wehrleute durch einen weiteren Angriffstrupp der Merziger Kameraden. Der "Brand" im Untergeschoss konnte nach kurzer Zeit gelöscht werden. Erste Personen mit leichter Rauchvergiftung wurden aus dem Gebäude evakuiert. Die Erstversorgung der geretteten Personen übernahm das mitalarmierte Rettungsteam des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) vom Ortsverein Besseringen .

Da weitere Personen im Gebäude vermutet wurden, kamen zusätzliche Atemschutztrupps zur Suche in dem stark verqualmten Anwesen zum Einsatz. Eine Person wurde im Zuge der Rettungsmaßnahmen aus dem zweiten Obergeschoss über die Drehleiter gerettet. Die Suche nach einer letzten vermissten Person gestaltete sich schwierig, mehrere Stockwerke und Räume mussten systematisch durchsucht werden.

Zwischenzeitlich erreichte der nachalarmierte Gerätewagen-Atemschutz (GW-A) die Einsatzstelle.

Nach der Großübung am Globus-Baumarkt konnte die Betreuung der Atemschutz-Geräteträger während und nach ihrem Einsatz erneut mit dem erst vor kurzem im Dienst gestellten Feuerwehr-Fahrzeug getestet und geübt werden.

Die Wasserversorgung wurde durch die Löschbezirke Merchingen und Besseringen übernommen, wobei zunächst die abhängige Wasserversorgung aus dem Unterflurhydranten nahe der Ortsumgehung Besseringen eingerichtet wurde. Hierzu musste eine Strecke von über 200 Metern mit B-Schläuchen überbrückt werden. Im Ernstfall würde diese Wasserversorgung zur Brandbekämpfung des Objektes Haus Sonnenwald allerdings nicht ausreichen.

Die Großübung mit insgesamt zehn Einsatzfahrzeugen wurde nicht angekündigt und lief unter Realbedingungen ab. Daher sorgten Blaulicht und Martinshorn an jenem Samstagnachmittag in Besseringen für reichlich Aufsehen. Mehrere Bürger, unter ihnen viele Kinder sowie auch der Ortsvorsteher Klaus Lorenz, konnten sich vor Ort von der Einsatzfähigkeit "ihrer" Wehr überzeugen.

Löschbezirksführer Jürgen Lamest zeigte sich hinterher zufrieden: "Das Übungsziel unserer Abschlussübung wurde erreicht. Lediglich die Wasserversorgung des am Waldrand liegenden Gebäudekomplexes muss verbessert werden."

Die Übung konnte nur durch die tatkräftige Unterstützung der Kollegen aus Merzig und Merchingen so positiv verlaufen. Lamest weiter: "Ein besonderer Dank geht an das Team des DRK, die nicht nur die Versorgung der Verletzten übernahmen, sondern auch mit Laiendarstellern die Verletzten selbst spielten."