1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Wegen mangelnder Fälle schließt das Corona-Testzentrum auf der Ell

Gute Nachrichten für den Kreis : Zahl der Genesenen steigt deutlich an – Testzentrum in Merzig schließt

Gute Entwicklung bei Fallzahlen: Corona-Testzentrum in Merzig macht dicht.

Im Kreis Merzig-Wadern ist die Zahl der an Corona erkrankten Menschen am Freitag um vier auf jetzt 179 gestiegen. Dies teilte der Landkreis Merzig-Wadern am Freitagnachmittag auf SZ-Anfrage mit. Demnach gab es in Merzig, Wadern, Perl und Mettlach jeweils einen neuen bestätigten Corona-Fall.

Die bisher erfassten Personen, die am Coronavirus erkrankt sind, verteilen sich wie folgt auf die Kreis-Kommunen: Stadt Merzig 39 Fälle, Gemeinde Perl 39, Mettlach 28, Beckingen 24, Stadt Wadern 23, Losheim am See 20, Weiskirchen sechs. Von den aktuell an der vom Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid-19 erkrankten Personen werden nach Angaben des Landkreises 16 in Krankenhäusern behandelt.

Damit liegt der Kreis Merzig-Wadern im landesweiten Vergleich weiter an vorletzter Stelle hinsichtlich der Corona-Fälle. Weniger Erkrankte gab es lediglich im Kreis St. Wendel, der auch rund 15 Prozent weniger Einwohner hat. Merzig-Wadern und St. Wendel sind die einzigen Landkreise im Saarland mit weniger als 200 Fällen.

Eine erfreuliche Entwicklung gab es bei der Zahl der von Covid-19 genesenen Menschen: Diese ist deutlich angestiegen, und zwar um 15 auf jetzt 79 Personen.

Die jüngsten Entwicklungen bei den Corona-Fallzahlen haben nun auch weitere Konsequenzen: Das Corona-Testzentrum in der Bundeswehr-Kaserne auf der Ell wird ab Montag, 20. April, geschlossen, teilte Kerstin Kaiser, Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung, am Freitag mit. Grund seien die immer weiter sinkenden Fallzahlen. Sechs Teststellen für Corona-Abstriche seien im Saarland schlicht nicht mehr erforderlich. Geschlossen werden ab Montag auch die Testzentren in Homburg und St. Wendel. Am Wochenende bleibe weiterhin nur der Standort Saarbrücken zu den üblichen Öffnungszeiten verfügbar.

Zeitgleich sollen sechs Corona-Praxen eröffnet werden, die neben der Betreuung von Covid-19-Patienten auch Abstriche vornehmen könnten, so Kaiser. Zusätzlich werde ab Montag das Team Corona-mobil zur Verfügung stehen, um Haus- und Heimbesuche in schwierigen Situationen zu übernehmen.

Unter der bundesweiten Rufnummer 116117 ist zudem der Corona-Call erreichbar. An dem Not-Telefon beantworten Ärzten alle Fragen zum Coronavirus.