| 20:11 Uhr

Höchst ansteckend
Waidmänner für langjährigen Einsatz geehrt

Würdigung der Mitglieder für 40-jährige Treue zur Vereinigung der Jäger des Saarlandes (v. l.): Alexander von Boch-Galhau, Armin Birk, Andreas Kranz, Joachim Kirsten, Eberhard Becker, Rudi Lauer, Egon Marmit, Josef Gonder.
Würdigung der Mitglieder für 40-jährige Treue zur Vereinigung der Jäger des Saarlandes (v. l.): Alexander von Boch-Galhau, Armin Birk, Andreas Kranz, Joachim Kirsten, Eberhard Becker, Rudi Lauer, Egon Marmit, Josef Gonder. FOTO: Tina Leistenschneider
Merzig. Bei der Kreisversammlung der Jäger wurden viele Mitglieder für ihre Tätigkeit ausgezeichnet. Auch die Schweinepest war ein Thema.

Turnursgemäß ehrten die Jäger auf ihrer Kreisversammlung auch langjährige Mitglieder ihres Verbandes, die Ehrungen nahmen Landesjägermeister Josef Schneider und der Kreischef der Grünröcke Armin Birk vor. Die Treuenadel mit Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten: Stephan Dillinger (Merzig), Werner P. Rieser (Merzig), Ludwig Zimmer (Losheim), Günter Simon (Wadern), Alfons Waschbüsch (Wadern), Georg Waschbüsch (Wadern), Hubert Wächter (Mettlach), Erich Dilschneider (Beckingen), Michael Dilschneider (Beckingen), Wolfgang Scherff (Beckingen). Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Eberhard Becker (Merzig), Dieter Ludwig (Merzig), Josef Gonder (Losheim), Werner Koch (Losheim), Kurt Zimmer (Losheim), Joachim Kirsten (Wadern), Egon Marmit (Wadern), Reiner Gergen (Beckingen), Rudi Lauer (Weiskirchen).


Eine Auszeichnung für 50-jährige Mitgliedschaft erhielt Manfred Klein (Beckingen), für 65 Jahre Treue zum Verband wurde Klaus Kreuzer (Saarlouis) geehrt. Die VJS-Verdienstnadel in Bronze erhielten Dirk Hippchen (Beckingen), Horst Britz (Losheim), eine Verdienstnadel Silber bekam Alexander von Boch-Galhau (Kronberg). Die Verdienstnadel des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ging an Werner Gleser (Losheim).

Eine Bläsertreudenadel Bronze bekamen Lothar Lauer (Merzig), Stefan Hoffmann (Merzig), Andreas Hirtz (Losheim), Heiner Peifer (Merzig) verliehen. Die Auszeichnung  Sonderstufe 30 erhielten Mechthild Hornberg (Losheim), Hans-Heino Marx (Losheim), Dietmar Ehrlich (Losheim), die Sonderstufe 40: ging an Karhlheinz Kahn (Mettlach).

Neben den Mitgliedsehrungen und der Neuwahl des Kreisvorstandes ging es auf der Versammlung auch um aktuelle jagdliche Themen und Probleme: Wie in den vergangenen Jahren nannte Umwelt-Staatssekretär Roland Krämer die Afrikanische Schweinepest als ein Problem, „mit dem wir uns befassen müssen und die auch vor den Toren des Saarlandes nicht Halt macht“. Die Krankheit sei bei Tieren höchst ansteckend und kann zudem den Tod der treuen Jagdhunde fordern. Einen Impfstoff für die für Menschen ungefährliche Krankheit gebe es bisher nicht. Krämer warnte davor, Fleischreste in der Wildnis zu verstreuen und mahnte statt dessen an, die Verbreitung zu unterbinden. Zuvor versicherte er, dass der Verzehr von infiziertem Schwarzwild für den Menschen unbedenklich und der Name „Pest“ unglücklich gewählt sei. Um die Krankheit weiter einzudämmen, seien die Jäger gefragt, die durch intensive Bejagung des Schwarzwilds eine Reduktion bewirken können. Eine Mitschuld der Waidmänner an der hohen Population des Schwarzwilds sah Krämer nicht. Schuld seien die hohe Mengen an Stickstoff in der Luft, der als Dünger für die Erde fungiert, sowie die milden Winter, die einen Anstieg an Futter für die Tiere zur Folge hätten.

Der stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD im Landkreis Merzig-Wadern, Stefan Krutten, verurteilte die jüngste Aussage der saarländischen AfD-Landtagsfraktion, dass Terroristen die Afrikanische Schweinepest als Biowaffe gegen das Saarland einsetzen könnten. Er appellierte daran, die Jagd nicht als politisches Experimentierfeld zu nutzen.



Preise gab es bei der Kreisjägerversammlung unter anderem für die erfolgreiche Rotwild-Jagd.
Preise gab es bei der Kreisjägerversammlung unter anderem für die erfolgreiche Rotwild-Jagd. FOTO: Tina Leistenschneider
Kreisjägermeister Armin Birk zeichnete mit Landesjägermeister Josef Schneider (v.r.) und dem stellvertretenden Kreisjägermeister Andreas Kranz (l.) die Mitglieder mit Verdienstnadeln des VJS in Bronze und Silber aus (v. l.): Andreas Kranz, Dirk Hippchen, Alexander von Boch-Galhau, Horst Britz, Erhard Hornberg (nahm für Werner Gleser die Urkunde entgegen).
Kreisjägermeister Armin Birk zeichnete mit Landesjägermeister Josef Schneider (v.r.) und dem stellvertretenden Kreisjägermeister Andreas Kranz (l.) die Mitglieder mit Verdienstnadeln des VJS in Bronze und Silber aus (v. l.): Andreas Kranz, Dirk Hippchen, Alexander von Boch-Galhau, Horst Britz, Erhard Hornberg (nahm für Werner Gleser die Urkunde entgegen). FOTO: Tina Leistenschneider
(leis)