Wahlen wird zum Meistermacher

In der Fußball-Verbands- liga hat der SV Wahlen- Niederlosheim mit einem Sieg selbst einen wichtigen Schritt zum Klassen- verbleib gemacht - und gleichzeitig Schwalbach zum Meister. Perl feierte ein Schützenfest.

Die Verbandsliga-Fußballer des SV Wahlen-Niederlosheim wurden am Sonntag nicht nur erneut zum Favoritenschreck, sondern auch zum Meistermacher: Eine Woche nach dem spektakulären 3:3 (nach 0:3-Rückstand) beim Ligadritten FC Rastpfuhl stellte der SVW auch dem Zweiten SG Saarlouis-Beaumarais mit 3:2 (3:1) ein Bein - sehr zur Freude des FV Schwalbach, der somit bereits vier Partien vor Schluss den Titel feiern darf. Ganz nebenbei machte Wahlen mit dem Überraschungscoup einen wichtigen Schritt zum Ligaverbleib. "Mit dem Sieg haben wir uns eine perfekte Steilvorlage gegeben. Es sieht jetzt gut für uns aus", sagte Spielertrainer Nico Portz, der nach Flanke von Kai Kautenburger per Seitfallzieher den Anfang machte (20. Minute).

Der zuletzt vermisste Kautenburger erhöhte nur fünf Minuten später auf 2:0 und war nach dem Saarlouiser Anschluss durch Yannic-Guy Warken (32.) auch am dritten Tor entscheidend beteiligt: Christopher Seibel bediente Portz, der auf der Außenbahn Kautenburger in Szene setzte und den Ball vom Flügelspieler perfekt serviert wiederbekam - 3:1 (38.). "Ein super Konter", so Portz. Nach der Pause verpasste der SVW die frühere Entscheidung, brachte den Erfolg vor 350 Zuschauern trotz des 2:3-Anschlusses durch Marc Haupert (72.) aber über die Runden. Wahlen hat nun fünf Zähler Vorsprung auf den unsicheren 13. Platz - dort liegt der FC Brotdorf, für den es bei der FSG Bous nichts zu ernten gab. Nach Toren von Sammer Mozain (28.) und Kevin Jung (67./83.) hieß es 0:3.

Der 1. FC Reimsbach konnte die Steilvorlage von Wahlen im Kampf um Rang zwei nicht nutzen. Gegen den 1. FC Riegelsberg erarbeitete sich die Heimelf zwar jede Menge Chancen, musste sich aber mit einem 3:3 begnügen und verpasste es so, bis auf zwei Zähler an Saarlouis heranzurücken. "Wir waren in Hälfte eins klar überlegen, konnten unsere Chancen aber nicht nutzen und haben zu einfache Gegentore kassiert", klagte FCR-Trainer Marco Buchheit. Nach Reimsbachs Führung durch Pedro Kiaku (29.) ging es mit einem überraschenden 1:2 in die Pause. Dem schnellen 2:2 durch Osman Gök (48.) folgte der nächste Rückschlag zum 2:3 (58.), ehe der eingewechselte Christian Hissler nach erneuter Vorlage des dreifachen Vorbereiters Sebastian Pecka das 3:3 erzielte (82.). Danach fehlte Reimsbachs Abwehrchef Michael Magard bei einem Pfostentreffer das Glück (88.).

Bereits am Samstag feierte die SG Perl-Besch einen 6:1-Erfolg über Schlusslicht SSV Pachten. Überragender Akteur war mit vier Treffern Pascal Hurth. Erst nutzte er einen Elfmeter zur Führung (11.). Nach der Antwort der Gäste durch Denis Kleinbauer (18.) sorgte Hurth per Doppelschlag für das 3:1 bei Halbzeit, ehe er mit dem schönsten Tor des Tages, einem Fallrückzieher aus rund zehn Metern, die Entscheidung herbeiführte (55.).

Kurios dabei: Die Vorarbeit zu Hurths Toren aus dem Spiel ging jeweils auf das Konto von Andreas Herbst, der nach 30 Minuten für den verletzten Fabian Boes gekommen war. Christoph Carl per Elfmeter und Daniel Repplinger stellten das Ergebnis in der Endphase auf 6:1 (87. und 90.).

Mehr von Saarbrücker Zeitung