| 20:17 Uhr

Merzig
Ein Gemälde steht Pate für Gedanken ums Einsamsein

Hilbringen. Ein Vortrag im Museum der Sammlung Dr. Zimmer in Hilbringen widmet sich am Donnerstag der Einsamkeit.

Ist Einsamkeit eine Krankheit? Oder handelt es sich eher um Menschenwerk? Um menschliches Unterlassen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich ein Vortrag am Donnerstag, 8. November, um 19.30 Uhr im Museum der Sammlung Dr. Zimmer in Hilbringen. Das teilt die CEB-Akademie mit. Referent ist Wolfgang Werner, der frühere Chefarzt des saarländischen Landeskrankenhauses und später der psychiatrischen Klinik in Merzig.


Wolfgang Werner stellt die Fragen zur Einsamkeit vor dem Hintergrund eines Gemäldes von Rainer Fetting. Entstanden ist das Bild in Berlin, aber die Situation, welche der Maler in diesem Bild festgehalten hat, könnte auch in jeder saarländischen Stadt oder in jedem Dorf zu finden sein. Und die zugehörigen Fragen und Antworten in gleicher Weise.

Der Vortrag ist Teil der „ppp“-Reihe: seelische Fragen (Psychologie) zum Zweck der Menschenliebe (Philanthropie) zusammen mit Musik (Philharmonie) vorgetragen. Die zweimal jährlich stattfindende Veranstaltung dauert jeweils zweimal 30 Minuten. Die Musik, die an diesem Abend zu hören ist, wird von zwei Berufsmusikern gestaltet: Frank Grandjean am Kontrabass und Michael Christensen an Klavier und Klarinette. Der Preis: zehn Euro.



Weitere Informationen und Anmeldung bei der CEB-Akademie, Telefon (0 68 61) 9 30 80, E-Mail info@ceb-akademie.de.