1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Vortrag von Michael Quetting zu Krankenhaus und Pflege am 22. März in Merzig

Merzig : Verdi-Sekretär lädt zu Diskussion um Krankenhaus und Pflege ein

Unter dem Titel „Krankenhaus und Pflege – Ausweg aus einem kranken System“ findet am heutigen Freitag, 22. März, um 19 Uhr in der Villa Fuchs in Merzig (Bahnhofstraße 25, Vortragssaal im ersten Stock) eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Michael Quetting statt.

Er ist Sekretär für die Bereiche Gesundheit und Pflege bei der Gewerkschaft Verdi Saar-Trier. Veranstalter ist die Regionalgruppe Merzig-Wadern der Sammlungsbewegung „Aufstehen“.

„Die Themen Pflegenotstand/Personalmangel in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, Kostendruck und Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen werden in Öffentlichkeit und Medien zur Zeit lebhaft diskutiert. Die Situation ist gekennzeichnet von einer massiven Überlastung der Pflegekräfte, schlechter Bezahlung der geleisteten Arbeit und viel zu wenig Planstellen bei steigenden Anforderungen an die Tätigkeit, insbesondere im Bereich der Dokumentation“, heißt es in einer Mitteilung der Regionalgruppe. Andererseits würden kleinere Krankenhäuser geschlossen, wie 2017 in Wadern. Die staatliche Finanzierung von Bau und Geräte-Ausstattung der Kliniken sei massiv im Rückstand und die Krankenhäuser kämpften mit den Folgen der Umstellung der Abrechnung auf das System der Fallpauschalen.

Von gewerkschaftlicher Seite wird versucht, nicht nur Lohnerhöhungen, sondern insbesondere Mehr­einstellungen von Personal und damit Entlastung für die Pflegekräfte zu erreichen. Dies zeigte sich beispielhaft bei den Tarifauseinandersetzungen am Uniklinikum Homburg im vergangenen Jahr. Über die Gründe und Zusammenhänge von Personalmangel, fehlender Attraktivität des Pflegeberufs, Spardruck in den Einrichtungen und Kommerzialisierung des Gesundheitswesens geht es in Michael Quettings Vortrag. „Neben der Beschreibung der Zustände und deren Ursachen stehen ebenso Vorschläge, um aus dieser Misere herauszukommen, und Überlegungen, wie die Betroffenen gemeinsam mit den Beschäftigten erreichen können, dass das Gesundheitswesen wieder gesund wird“, heißt es von den Veranstaltern.

Der Eintritt ist frei.