1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Villa Fuchs bietet am Wochenende zwei Konzerte in Merzig an

Zwei Konzerte am Kirchplatz Merzig : Musical und Sound der 20er Jahre treffen sich am Kirchplatz

Am kommenden Wochenende wird der Platz an der Peterskirche in Merzig zur Konzertbühne. Am Samstag, 14. August, 20 Uhr, spielt das Kareol Tanz­orchester auf, und am Sonntag, 15. August, 18 Uhr, entführen Kristin Backes und Martin Herrmann in die Welt des Musicals.

Das hat die Villa Fuchs mitgeteilt. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Den Start in das Wochenende machen Klaus Huck und sein Ensemble. Die Musiker um ihren Leiter, Trompeter und Sänger Klaus Huck bringen ab 20 Uhr den Sound der 20er Jahre zurück – und damit die Mischung aus Jazz, Swing, originellen Texten und einer gehörigen Portion Frivolität. „Ich wollt’ ich wär ein Huhn“ erklingt ebenso wie „You’re the cream in my coffee“ oder „Du bist nicht die Erste“. Die Frage „War’n sie schon mal in mich verliebt?“ darf ebenso wenig fehlen wie „Wegen Emil seine unanständ’ge Lust“. Und der Evergreen „Die ganze Welt ist himmelblau“ ist ein Versprechen, mit dem das Orchester sein Publikum umgarnen möchte. „Auf der Bühne explodiert ein mitreißendes Feuerwerk aus zeitlosem Hot-Jazz“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Demnach bietet das Ensemble federnde Chorusse und virtuose Soli, während die Musiker sich in teils slapstickartigem Tumult verheddern. Mit viel Charme wirbele das Kareol Tanzorchester durch die Ohrwürmer der 20er Jahre und bleibe mit den Texten keine Pointe schuldig, weder akustisch noch optisch. „Angestachelt werden die staatlich examinierten Musiker von Sänger und Trompeter Klaus Huck, der als Dompteur fungiert und in dieser Funktion auch nicht davor zurückschreckt, bei einer flotten Stepptanzeinlage den Tanzbären zu geben“, schreibt die Villa Fuchs.

Eine Reise quer durch Soli und Duette der Musicalgeschichte erwartet die Besucher am Sonntag auf dem Kirchplatz. Ab 18 Uhr starten Martin Herrmann und Kristin Backes durch. Leonard Bernsteins „West Side Story“ haben beide ebenso im Programm wie Jim Steinmans „Tanz der Vampire“. Und Pop-Klassiker wie von Meat Loaf dürfen ebenfalls nicht fehlen. Dass Kristin Backes ein Lied aus dem Musical „Die Päpstin“ singt, ist selbstverständlich. Mehrfach ist sie in diese Hauptrolle geschlüpft und hat mit ihrer Emotionalität überzeugt, schreibt die Villa Fuchs. Die Sängerin, die aus St. Wendel stammt, ist mittlerweile laut Gastgeber im Festspielhaus Neuschwanstein beheimatet und hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. In den Musicals „Ludwig“, „Der Ring“ und in „Die Päpstin“ habe sie bereits tausende Menschen begeistert.

Laut Villa Fuchs ist Martin Herrmann ein wahrer Tausendsassa. Ob Rock, Pop, Klassik oder Musical – in jeder Rolle könne der gebürtige Niederlosheimer überzeugen und fülle diese mit voller Lebensfreude aus. Sowohl die leisen als auch die lauten Töne beherrscht er nach Ansicht der Gastgeber perfekt und ist mit Formationen wie The New Generation, Rock Factory und The Bea­vers unterwegs. „Spätestens wenn die Töne der ‚Unstillbaren Gier’ aus ‚Tanz der Vampire’ erklingen, hat er alle Besucher in seinen Bann gezogen“, heißt es in der Pressemitteilung. Begleitet werden die beiden von Thomas Müller (Klavier), Luigi Burgio (Bass und Gitarre) und Daniel Horper (Drums).

Die Veranstaltung steigt in Zusammenarbeit mit der Kreisstadt Merzig. Die Covid-19-Richtlinien sind einzuhalten. Die Konzerte finden in einem abgetrennten Bereich statt. Alle Besucher benötigen einen tagesaktuellen negativen Covid-19-Test, einen vollständigen Impfnachweis (14-Tage-Regel) oder einen Genesenen-Nachweis. Die Kontaktnachverfolgung geschieht mit der Luca-App oder schriftlich vor Ort. Getränke und Snacks können in angemessener Menge mitgebracht werden.

www.villa-fuchs.de