| 19:08 Uhr

Viele neue Gesichter in der Fußball-Bezirksliga Merzig-Wadern

Merzig-Wadern. Am Wochenende startet die Fußball-Bezirksliga Merzig-Wadern. Mit dabei sind viele neue Gesichter. Vor allem auf den Trainerbänken der Liga hat sich einiges getan. So ist beim SV Mettlach ein Urgestein von Bord gegangen. Erich Brücker

"Neue Besen kehren gut", sagt der Volksmund. Diesem geflügelten Wort vertrauen gleich vier Vereine der Fußball-Bezirksliga Merzig-Wadern . Beim SV Mettlach hat Urgestein Thomas Steies seinen Hut genommen. Nach 32 Jahren geht damit eine Ära an der Saarschleife zu Ende, die als Jugendspieler begann und ihn bei den Aktiven mit enormen Erfolgen bis in die Oberliga geführt hatte. Zuletzt war er ein Jahrzehnt lang Trainer der zweiten Mannschaft in der Landes- und Bezirksliga. Mit Andreas Palumbo hat nunmehr ein ehemaliger Mitspieler Steies' Platz auf der Trainerbank übernommen, der zunächst einmal den Klassenverbleib mit der Elf schaffen möchte.


Bei der SG Britten/Hausbach übernimmt Bernd Scherer das sportliche Ruder. Scherer ist kein Unbekannter im Kreis, hat er in der Saison 2007/2008 doch als Spielertrainer zusammen mit Stefan Trampert mit dem FC Wadrill die Meisterschaft errungen. Mit der eingespielten Mannschaft geht es für ihn darum, so viele Punkte wie möglich zu sammeln, wobei die 48 Punkte aus dem Vorjahr das Minimum sein sollten. Damit würde Britten/Hausbach wohl in der Spitzengruppe der Bezirksliga landen. Die Top Fünf strebt auch Daniel Brust (zuvor FV Siersburg) als neuer Spielertrainer mit der SG Scheiden/Mitlosheim an. "Schnell eine Mannschaft formen und den Spielern meine Philosophie beibringen", beschreibt Brust ein weiteres Ziel.

An seine alte Wirkungsstätte kommt Florian Becking (zuvor SG Nalbach/Piesbach) zurück, der als junger Spieler mit dem 1. FC Reimsbach in der Saarlandliga tolle Erfolge feiern konnte. Daran anknüpfen möchte er jetzt als Spielertrainer der zweiten Mannschaft. "Ein Platz im gesicherten Mittelfeld soll es schon sein", betont Becking, der über einen größeren Kader als sein Vorgänger Roland Peifer im Vorjahr verfügt.

Derweil setzen die Favoriten im Titelrennen auf bewährte Kräfte. Dem FC Besseringen mit Spielertrainer Philipp Hirtreiter (Vorjahr Dritter) werden von allen übrigen Vereinen die größten Chancen eingeräumt. Auch an den SV Lockweiler-Krettnich (Vierter) mit Spielertrainer Christoph Sprenglewski werden etliche Vorschusslorbeeren verteilt. Bleibt die Spielstärke der Landesliga-Absteiger SV Schwemlingen/Ballern und SF Bachem/Rimlingen abzuwarten, ebenso der Aufsteiger SF Bietzen/Harlingen und SV Thailen, womit die Liga vier neue Teams zu bieten hat.