Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Stabhochsprung
Unter der Zeltkuppel geht es hoch her

Der Zweibrücker Raphael Holzdeppe, Weltmeister des Jahres 2013, gewann bislang zwei der drei Neujahrsspringen in Merzig. Auch 2018 ist er dabei.
Der Zweibrücker Raphael Holzdeppe, Weltmeister des Jahres 2013, gewann bislang zwei der drei Neujahrsspringen in Merzig. Auch 2018 ist er dabei. FOTO: Ruppenthal
Merzig. Weltmeister, Europa- meister, deutsche Meister. Das vierte Neujahrsspringen wartet mit vielen Top-Stars auf. Aber auch im Rahmenprogramm geht es hoch hinaus.

Mit noch mehr internationalen Top-Springern und den gewohnten deutschen Weltklassespringern startet das Merziger Neujahrsspringen am Samstag, 13. Januar, in seine vierte Auflage. Der Landkreis Merzig-Wadern und die Kreisstadt Merzig als Veranstalter freuen sich über die steigende Beliebtheit der Veranstaltung bei Sportlern und Zuschauern. Die besondere Atmosphäre im Zeltpalast, die Nähe des Publikums zu den Athleten und ein außergewöhnliches Rahmenprogramm sorgen jedes Jahr für ein hochrangiges Starterfeld und rund 1000 begeisterte Zuschauer.

Auch der neue Bundestrainer der deutschen Stabhochspringer, Andrei Tivontchik, blickt positiv ins neue Jahr und auf das erste Meeting in Merzig. „Wir hatten vergangene Saison sehr viel Pech, einige Springer haben sich verletzt, teilweise durch den Bruch von Stäben, was immer mal passiert. Aber wir haben die Misere soweit überstanden. Ich denke, dass es bereits beim ersten Springen des neuen Jahres in Merzig ganz schön hoch gehen kann“, sagt Tivontchik. Er ist auch der Heimtrainer von Raphael Holzdeppe in Zweibrücken, dessen Formkurve zuletzt verlässlich nach oben ging.

Der zweimalige Sieger des Neujahrsspringens im Zeltpalast Merzig (2016 und 2017) geht auch 2018 wieder zur Titelverteidigung an den Start. Beim Springen 2016 war er in bestechender Form und siegte mit einem neuen Meeting-Rekord von 5,70 Meter. Dieser ist besonders hoch zu werten, da im Zeltpalast durch den besonderen Aufbau mit verkürztem Anlauf gesprungen wird. Zudem ist es meist der erste Wettkampf des Jahres, in der gerade beginnen Hallensaison. Behaupten muss sich Holzdeppe unter anderem gegen den Vize-Weltmeister aus Polen Piotr Lisek, dessen Landsmann und Europameister Robert Sobera sowie den Dritten der Hallen-EM Pawel Wojciechowski, der ebenfalls aus Polen stammt. Zudem sind der deutsche Meister Bo Kanda Lita Baehre, der Merziger Premierensieger Karsten Dilla (Bayer Leverkusen) sowie der Niederländer Menno Vloon angekündigt.

Auch mit dem Rahmenprogramm geht es diesmal in schwindelerregende Höhen. Zum ersten Mal präsentiert die Künstleragentur „die anderen“ aus Berlin eine atemberaubende Trapeznummer unter der Kuppel des Zirkuszeltes. „Es sind alle Weichen für einen spannenden Wettkampf gestellt. Das Rahmenprogramm hat diesmal auch mit Akrobatik in der Höhe zu tun, was wunderbar zum Stabhochsprung passt“, betonen Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Bürgermeister Marcus Hoffeld.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es im Internet auf den Seiten www.merzig-wadern.de und www.merzig.de und sowie unter www.facebook.com/NeujahrsspringenimZeltpalastMerzig/