| 19:36 Uhr

Unklarheit über Neuansiedlungen in der Merziger Rieffstraße

Geplant ist, auf diesem Areal an der Rieffstraße in Merzig neue Verbrauchermärkte anzusiedeln. Foto: Rup
Geplant ist, auf diesem Areal an der Rieffstraße in Merzig neue Verbrauchermärkte anzusiedeln. Foto: Rup FOTO: Rup
Merzig. Klaus Borger (Grüne) nennt Stopp der Konkurrenzangebote fürs Zentrum einen Erfolg. Stadtverwaltung: Es gibt vertrauliche Gespräche mit Interessenten. Margit Stark

"Die Gefahr für die Innenlagen der Merziger Kernstadt und der Stadtteile ist erst einmal gebannt": Mit dieser Meinung kehrte Grünen-Fraktionschef Klaus Borger aus dem Ausschuss für Klima, Umwelt, Stadt- und Stadtteilentwicklung zurück. "Mit großer Erleichterung habe ich zur Kenntnis genommen, dass das Vorhaben in der Rieffstraße, großflächig Konkurrenzangebote zu innerstädtischen Angeboten zu entwickeln, gestoppt ist", zog Borger sein Resümee.


In einem Schreiben an die Stadtverwaltung, das auch der Saarbrücker Zeitung vorliegt, nennt er dies einen Erfolg für die Entwicklung der Innenlagen der Kernstadt. "Dieser Erfolg hat neben unserem Einsatz als Partei aber gleich mehrere Väter. Es ist den Gewerbetreibenden, unabhängig davon, ob sie im Verein für Handel und Gewerbe (VHG) organisiert sind, und vielen engagierten Merziger Bürgern, die sich für die Innenstadt eingesetzt haben zu verdanken, dass diese neue Situation eingetreten ist", sagte der Vertreter der Grünen im Stadtrat.

Nun gilt es laut Borger, die Rieffstraße so zu entwickeln, dass es keinerlei Konkurrenz zur Innenstadt gibt. "Entsprechende Vorschläge haben wir unterbreitet." Denkbar ist für ihn ein modellhaftes Dienstleisterzentrum oder ein Autohaus, wo unter anderem moderne Technik angeboten wird, etwa elektrisch betriebene Fahrzeuge. "Noch wichtiger aber ist es, nun unseren wiederholten Anträgen zu folgen und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern und den Gewerbetreibenden endlich den Fokus auf die Entwicklung der Innenlagen zu richten", sagte Borger.



Borgers Eindruck, dass von der Verwaltung noch keine Gespräche geführt worden seien, ist nach Angaben aus der Stadtverwaltung nicht zutreffend. Das geht aus einem Antwortschreiben an den Fraktionschef der Grünen hervor, das unserer Zeitung ebenfalls vorliegt. Merzigs Bürgermeisters Marcus Hoffeld habe sehr wohl in den vergangenen Wochen eine Reihe von Gesprächen mit Investoren und Firmen im Hinblick auf eine Ansiedlung in der Rieffstraße geführt. "Da einige Gesprächsteilnehmer ausdrücklich darum gebeten hatten, ihr grundsätzliches Interesse vertraulich zu behandeln und in der Anfangsphase Gespräche im kleinsten Kreis zu führen, war neben Hoffeld niemand in diese Gespräche eingebunden", heißt es von Seiten der Stadt. Da der Verwaltungschef auf Dienstreise sei, habe er die Sitzung am Dienstag nicht leiten können.

Das Ergebnis, "wonach es derzeit von Seiten der Verwaltung keine Überlegungen zur Entwicklung der Flächen in der Rieffstraße gebe und auch keinerlei Gespräche mit Investoren und Unternehmen geführt würden, ist somit nicht richtig", heißt es in der Stellungnahme aus dem Rathaus weiter. Da der Verwaltungschef Vertraulichkeit zugesagt habe, bittet er um Verständnis, keine näheren Angaben zu den Firmen zu machen, mit denen er Gespräche führte.

"Wenn die weiteren Gespräche erfolgreich verlaufen und die Investoren zustimmen, dass über diese Gespräche informiert werden darf, wird dies selbstverständlich geschehen", heißt es in der Antwort weiter.