| 00:00 Uhr

Ton, Acryl und mehr: Wenn Geschäfte zu Galerien werden

Merzig. Andrea Gelszius, 1939 in Memel geboren, belegte in den 1960er Jahren Kurse an der Kunstakademie ,,Julien" in Paris sowie an der Kunsthochschule in Hamburg. Die Frau, die Mal- und Zeichenkurse leitet, hat in verschiedenen Städten des Saarlandes ausgestellt.Christa Ried, geboren 1940 in Wallerfangen, lebt bereits seit 1965 in Honzrath-Hellwies. mst

Dort hat sie ein kleines Atelier mit Galerie. Sie präsentiert ihre Arbeiten in Aquarell und Acryl in Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen im In- und Ausland, ist Mitglied der Gruppe "Sa'Art" im Kreis und hat einige Auszeichnungen erhalten.

Christiane Schmitt hat nach ihren Worten als Hutmacherin Interesse an der Gestaltung mit verschiedenen Materialien. Sie hat an nationalen und internationalen Ausstellungen teilgenommen und erhielt zwölf Auszeichnungen bei Wettbewerben "Künstler der Region".



Ursula Appel lebt und arbeitet in Theley. Seit 1982 beschäftigt sie sich mit den Techniken Aquarell, Pastell, Rötel und Acryl. In Seminaren und Malkursen bildete sie sich in verschiedenen Maltechniken weiter. Zur Zeit beschäftigt sie sich mit dem Thema "Mensch - Natur - Ausdruck".

Elli Elzer sagt: "Malen ist Leben, Malen gibt mir Sicherheit und öffnet mir die Augen, um das Schöne zu sehen." Gegenstände wie Sand, Textil, Metall, Kupferspäne, Steine, Holz und vieles mehr verbindet sie mit Acryl zu Collagen auf Leinwand.

Gisela Sahner betreibt seit einigen Jahren ihre Keramikwerkstatt in Rathen. Sie fertigt, wie sie selbst sagt, "Schönes für drinnen und draußen". In ihrer Werkstatt sind Gäste willkommen, um ihr über die Schulter zu sehen und durch einen "Garten" von Werkstücken zu schlendern.

Julia Trampert, geboren 1985 in Lebach, aufgewachsen in Wadern, lebt seit sechs Jahren in Köln. 2009 begann sie ein Studium an der Rhein-Sieg-Akademie im Bereich Malerei , Grafik- und Kommunikationsdesign in Hennef. "Seit 2011 male ich in der Künstlergruppe Junus Karimow, einem ausgebildeten klassischen Maler aus Moskau."

Klaus Ebert wuchs in Wadern auf, studierte an der Universität Gesamthochschule Essen Kunsterziehung und absolvierte in Köln eine Schauspielausbildung. Er arbeitet heute hauptberuflich als Schauspieler für Theater, Film und TV und lebt in München. Er entwickelte 2013 das Konzept zur Kunststelle in Wadern, koordinierte bis 2014 das Programm und präsentierte immer wieder eigene Arbeiten aus bildender Kunst und Schauspiel.. Er stellt Baustellen-Bilder aus.

Marion Weber, 1969 in Saarlouis-Roden geboren, hat sich nach ihren Worten in vielen Handarbeiten versucht, bevor sie 2011 zum Töpfern kam - und blieb dabei. "Ich habe mit dem Arbeiten an der Töpferscheibe die perfekte Betätigung gefunden, um meinen Durst nach kreativem Schaffen zu stillen."

Martina Tilch, geboren 1956 in Solingen, lebt und arbeitet in Hermeskeil. 1978 entdeckte sie für sich den Ton. Seit 1990 leitet sie Töpferkurse und bildet sich ständig weiter. 2002 eröffnete sie die Werkstatt und den Laden "EigenArt" mit Objekten, Figuren, fantasievollen Formen aus Ton und Keramik-Unikaten.

Pierre Foss arbeitet als Hautarzt in Wadern. In seiner Freizeit beschäftigt er sich als Fotograf, Maler , Gitarrist und Sänger sowie als Poet und Erfinder (vier Patente im medizinischen Bereich). Seit 2007 hat er eine Kunst entwickelt, die er ,,Arbo Art" nennt: Er fotografiert Strukturen auf Schnittflächen von gefällten Bäumen.

Stefan Alt hat seine Philosophie entwickelt: "Findet der Betrachter die Werke eines Malers einfach nur schön, so ist das der Lohn an sich, denn die Magie der Dinge liegt in der gestalterischen Kraft, die in ihnen wohnen."

Susanne Simone Krämer, 1980 geboren, absolvierte ab 2008 eine Weiterbildung als Kunst- und Kreativtherapeutin. Zudem absolvierte sie eine Weiterbildung an der Kunstakademie Trier. Seit 2007 arbeitet sie als Kursleiterin für kreative Workshops für Kinder im Kulturhuef Grevenmacher.

Barbara Ihle befasst sich seit den 1980er Jahre mit dem Scherenschnitt in traditioneller und moderner Gestaltung. Ihr Studium zur Fachlehrerin für Zeichnen und Werken absolvierte sie an der Städtischen Werkkunstschule Würzburg und Augsburg. Seit 1988 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und hatte Ausstellungen im In- und Ausland. Sie ist Mitglied im Deutschen Scherenschnittverein.

Christel Annen aus Wadrill interessiert sich nach ihren Worten seit frühester Jugend für Malerei . Seit 2000 beschäftigt sie sich damit und belegte Kurse in Zeichnen, Rötel, Pastell und Aquarell. Ihre Arbeiten hat sie in Ausstellungen präsentiert.

Doro Reichert, 1966 geboren, aufgewachsen in Schillingen, begann 1985 mit Tonarbeiten. Ab 1990 ließ sie sich in Aquarell und Zeichnen ausbilden, 2007 in Öl und Acryl. Neben ihren Ausstellungen erarbeitet sie Kunstprojekt mit Kindern.

Gabi Maus, geboren 1966 in Wadern, hat 2003 mit der Ölmalerei begonnen. Die Ehefrau und Mutter zweier Kinder besuchte die Kunst- und Malschule in Hülzweiler und belegte den Kurs Ölmalerei unter der Leitung von Tront Christopei.



Cäcilia Müller, 1957 in Reinsfeld geboren, besuchte seit 1987 bei Tront Christopei. Ob Öl, Aquarell, Akt oder Porträt: Müller bildete sich weiter. In vielen Ausstellungen hat sie ihre Arbeiten vorgestellt.

Gisela Schumann lebt und arbeitet in Oberthal. "Malerei ist seit 20 Jahren ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Ich liebe die Farben, den Kontrast und die Menschen als Themen meiner Bilder", beschreibt sie ihre Arbeiten, die von Porträts über Radierungen bis zu Aquarellen reichen.

Karin Mansmann, freischaffende Künstlerin aus Hasborn, arbeitet als Dozentin an der Kreisvolkshochschule St. Wendel, an der Freien Kunstschule Schmelz und an dem Kunstzentrum Bosener Mühle. Auch gibt sie Kurse im eigenen Atelier. In vielen Ausstellungen hat sie ihre Arbeiten gezeigt.

Liesel Brüll-Egenberger sagt: "Es geht mir weniger um eine realistische Darstellung als vielmehr um das Experimentieren mit Farbe, Form und Material."

Martha Toth, geboren in Ungarn, arbeitete als Lehrerin, Dozentin und Wissenschaftlerin in ihrer Heimat. Nach ihrer Pensionierung widmete sich die Frau, die seit 1988 im Saarland lebt, ihrer alten Liebe, der Malerei . Seit 2006 nimmt sie an mehreren Ausstellungen teil.

Mechthild Schneider, geboren 1962 in Merzig, arbeitete zunächst als Fotografin für die saarländische Landesregierung, ab 1991 für die Landesbildstelle im Landesinstitut für Pädagogik und Medien. In vielen Ausstellungen hat Schneider, die 2005 den Monika-von-Boch-Preis erhielt, ihre Werke gezeigt.

Regis Fohrer aus Frankreich hat seinen eigenen Ausdrucksstil gefunden. Nicht zuletzt Einflüsse von Keith Haring finden sich in seinen Bildern, die den Mensch in Beziehung zu seiner Umwelt setzen.

Stella Bernard sagt: "Meditiativ eingestimmt und oftmals nur mit Fingern gemalt, wird das schöpferische Tun zu einer gestaltenden Begegnung mit tiefsten Seelenbildern, die ähnlich wie im Traum unbewusste Inhalte formieren."

Tatjana Bach stellt Aquarelle und Acrylbilder aus und startet Live-Vorführungen auf dem Marktplatz.

Viviana Dalla Vecchia, 1993 in Saarlouis geboren, verbrachte ihre Kindheit in Wadern. Schon früh merkte sie, dass Kunst, Musik und Raumgestaltung ihre Leidenschaften sind.