Streuobstsorte des Jahres: Porzenapfel

Streuobstsorte des Jahres: Porzenapfel

Die Streuobstwiesen werden immer seltener. Dennoch hat der Verband der Gartenbauvereine wieder eine Streuobstsorte des Jahres gewählt. Dieses Mal ging diese Ehre an den Porzenapfel, eine alte Most- und Tafelapfel-Sorte.

Der Porzenapfel wurde vom Verband der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz zur Streuobstsorte des Jahres 2016 erklärt. Dies teilte die Geschäftsführerin des Verbandes, Monika Lambert-Debong aus Erbringen, mit. "Der Porzenapfel ist ein Zufallssämling aus dem Raum Trier. Es ist also eine Lokalsorte, die aber durchaus auch außerhalb des Moselraumes zu finden ist und dort ihre Liebhaber gefunden hat", erläutert Lambert-Debong. Der Porzenapfel findet in erster Linie als Mostapfel bei der Saft- und Viez-Herstellung Verwendung. Wegen seiner Baumgesundheit und seiner geringen Alternanzneigung gelte er als ertragsstabile Sorte.

Die Früchte sind lange haltbar, faulen nach der Ernte kaum und könne noch nach der Mostobstsaison - im November bis Dezember - verarbeitet werden. Die Ernte des Porzenapfel erfolgt in der zweiten Oktoberhälfte. Die Früchte halten auf dem Lager bis in den Spätwinter hinein. Die Sorte gilt als robust, schorffest, frosthart und breit anbaufähig bezüglich Boden und Standort. Er kann auch noch in höheren und rauen Lagen gepflanzt werden. Mit der Benennung einer Streuobstsorte des Jahres setzt sich der Verband nach eigenem Bekunden für den Erhalt der für unsere Region so prägenden Streuobstwiesen ein. Monika Lambert-Deong: "Auch wenn in Kürze die Obstbäume wieder blühen, darf nicht vergessen werden, dass die wertvollen Obstwiesen nicht mehr den Stellenwert genießen, der ihnen eigentlich zustehen würde. Obstwiesen müssen den bedrohten Lebensräumen zugeordnet werden." Die Benennung der Streuobstsorte des Jahres solle Menschen dazu bewegen, Obstbäume zu pflanzen, zu pflegen, Obst zu ernten, zu genießen und schmackhafte Produkte daraus herzustellen, so der Verband.

Die Streuobstsorte 2016, der Porzenapfel, befindet sich als Motiv auf dem "Obstbecher 2016". Der Becher wurde in limitierter Auflage - 500 Stück - von Villeroy & Boch speziell für den Verband der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz hergestellt. Die Obstbecher können zum Preis von 15 Euro beim Verband bezogen werden. Kontakt: Verband der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz, Kulturzentrum Bettinger Mühle, Hüttersdorfer Straße 29, 66839 Schmelz, Telefon (0 68 87) 9 03 29 99, Telefax (0 68 87) 9 03 29 98, Mail: sal-rlp@gartenbauvereine.de.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie bisherigen Streuobstsorten des Jahres im Überblick: 2016 Porzenapfel, (Most- aber auch Tafelapfel), 2015 Köstliche aus Charneu (Tafel- und Wirtschaftsbirne), 2014 Goldparmäne (Tafelapfel), 2013 Weißer Trierer Weinapfel (Wirtschaftsapfel), 2012 Hauszwetsche, 2011 Kaiser Wilhelm (Tafel- und Wirtschaftsapfel), 2010 Luxemburger Renette (Tafel- und Wirtschaftsapfel), 2009 Trockener Martin (Wirtschaftsbirne), 2008 Spanisch Braune (Kirsche), 2007 Harberts Renette (Tafel- und Wirtschaftsapfel), 2006 Doppelte Philippsbirne (Tafel- und Wirtschaftbirne), 2005 Metzer Mirabelle, 2004 Gelber Edelapfel (Küchen- und Tafelapfel), 2003 Gute Graue (Tafel- und Wirtschaftsbirne), 2002 Roter Bellefleur (Tafel- und Wirtschaftsapfel), 2001 Großer Rheinischer Bohnapfel (Wirtschaftsapfel), 2000 Rote Sternrenette (Tafel- und Wirtschaftsapfel).red gartenbauvereine.de