Stadtrat willigt ein: Gut Wiesenhof in Merzig wird Eventstätte

Kostenpflichtiger Inhalt: Stadtrat Merzig billigt Bebauungsplan : Künftig steigen Feste auf Gut Wiesenhof

Bei vier Nein-Stimmen billigte der Merziger Stadtrat den Bebauungsplan, damit aus dem Gebäude eine Event-Stätte werden kann.

Der Stadtrat von Merzig hat den Weg frei gemacht für die geplante neue Nutzung des Guts Wiesenhof im Industriegebiet Nordwest in Merzig. Der neue Eigentümer des Geländes, Armin Streit, Inhaber der insbesondere im Pflegebereich tätigen Streit-Gruppe, plant, die bestehende Halle, die bis vor kurzem noch als Kfz-Werkstatt genutzt worden war, als Event-Stätte umzugestalten. Auf Gut Wiesenhof war zuletzt seit 1989 der Auto-Veredler Carlsson ansässig gewesen, der aber 2016 seinen Sitz nach Saarlouis verlegt hatte. Seither war das weitläufige, parkähnliche Gelände in der Nachbarschaft des Globus-Baumarktes und der Firma Kohlpharma, ungenutzt gewesen.

Der neue Eigentümer will in den Gebäuden des im 19. Jahrhundert errichteten Anwesens Räume einrichten, die nach Darstellung der Stadtverwaltung als Veranstaltungsstätte für private Feiern, Hochzeiten, Jubiläen, Firmen-Veranstaltungen, Konzerte, Tanz-Veranstaltungen oder Seminare dienen sollen. „Insbesondere soll die bestehende Halle, die bis vor kurzem noch eine Kfz-Werkstatt beherbergte, für diesen Zweck entsprechend umgenutzt werden“, heißt es in der Sitzungsvorlage der Verwaltung an den Stadtrat, über die dieser in seiner jüngsten Sitzung beriet. Und weiter: „Darüber hinaus sollen in weiteren leerstehenden Räumlichkeiten des ehemaligen Guts Wiesenhof weitere Nutzungen ermöglicht werden, unter anderem Erlebnisgastronomie und Catering.“

Dafür ist allerdings eine Teiländerung des Bebauungsplanes für das Industriegebiet erforderlich, in dem sich das Gelände von Gut Wiesenhof befindet. Denn für das entsprechende Gelände müsste eine Nutzung für gewerbliche Zwecke zugelassen werden, bislang ist das Areal im Bebauungsplan als reines Industriegebiet ausgewiesen.

Diese Teiländerung des Bebauungsplanes hat der Stadtrat mit großer Mehrheit beschlossen. Durch den jetzt erfolgten Satzungsbeschluss wird die Bebauungsplanänderung rechtskräftig, womit die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Umwidmung des Areals zur Event-Stätte geschaffen worden sind.

Kritik an den Plänen für Gut Wiesenhof kam von der Grünen-Fraktion im Rat. Deren Vorsitzender Klaus Borger erklärte: „Wir sehen die geplante Entwicklung an dieser Stelle äußerst kritisch.“ Dort sollten Dinge entstehen, die Aktivitäten nach außerhalb der Stadtgrenze verlagern würden, begründete Borger. Und weiter: „Dieser Standort ist viel interessanter, um tatsächlich Gewerbebetriebe dort anzusiedeln und nicht Fastfood, Glücksspiel und eine Event-Gastronomie.“ Damit bezog sich der Grünen-Vertreter auf die geplante Ansiedlung eines Schnell-Restaurants und einer Spielhalle in der Nähe des Standortes von Gut Wiesenhof, gegenüber dem Globus-Baumarkt. Auch die Landesplanung teile in ihrer Stellungnahme im Zuge des Planänderungsverfahrens diese kritische Sichtweise, ergänzte Borger.

Anders sah dies der CDU-Fraktionsvorsitzende Jürgen Auweiler: „Das Gebäude stand schon geraume Zeit leer. Was hier vom neuen Eigentümer geplant ist, stellt ein Angebot dar, was es bisher in der Stadt noch nicht gibt.“ Positiv sah die Pläne auch Hannah Spanier (Linke): „Ich sehe es bei einer Nutzung als Eventhalle sogar als sinnvoll an, ein solches Angebot nach außerhalb der Stadt zu verlagern, nicht zuletzt wegen der Lärmbelästigung.“ Christian Bies, Bauamtsleiter der Stadt Merzig, erklärte zur Borger-Kritik: „Es darf in der Bauleitplanung keine Verhinderungsplanung geben.“ Eine Kommune sei vielmehr verpflichtet, Gebiete auszuweisen, in denen zum Beispiel Glücksspiel stattfinden dürfe. „Dem Stadtrat und der Stadt war es wichtig, diese Angebote aus der Innenstadt herauszuhalten“, betonte Bies.

Bei vier Nein-Stimmen billigte der Stadtrat hernach die geplante Teiländerung des Bebauungsplans, so dass Gut Wiesenhof nun in Kürze als Event-Stätte genutzt werden kann.