| 00:00 Uhr

SPD-Mitglieder räumen in der Umgebung auf

Besseringen. Bei der saarlandweiten Aktion Picobello packte auch der SPD-Ortsverein Besseringen mit an. Mit Unterstützung von Ortsvorsteher Klaus Lorenz und seinem Stellvertreter Hermann Schuh hatten sich Klaus Büchel, Günter Schwarz, Brigitte Meyer und die Vorsitzende der SPD Besseringen , Evi Maringer, in diesem Jahr den Saarradweg und sein Umfeld im Bereich der Gemarkung Besseringen zur Säuberung vorgenommen. Die sechs Helfer starteten an der Schiffsanlegestelle am Wingert und durchsuchten von dort aus das Waldgelände in Richtung St. Gangolf über den Bruder-Servulus-Weg bis zur Gemarkungsgrenze am ehemaligen Transformatorenhaus nach Unrat. Deponie-Zeiten nicht vorbei mtn

Bei der saarlandweiten Aktion Picobello packte auch der SPD-Ortsverein Besseringen mit an. Mit Unterstützung von Ortsvorsteher Klaus Lorenz und seinem Stellvertreter Hermann Schuh hatten sich Klaus Büchel, Günter Schwarz, Brigitte Meyer und die Vorsitzende der SPD Besseringen , Evi Maringer, in diesem Jahr den Saarradweg und sein Umfeld im Bereich der Gemarkung Besseringen zur Säuberung vorgenommen.

Die sechs Helfer starteten an der Schiffsanlegestelle am Wingert und durchsuchten von dort aus das Waldgelände in Richtung St. Gangolf über den Bruder-Servulus-Weg bis zur Gemarkungsgrenze am ehemaligen Transformatorenhaus nach Unrat.

Deponie-Zeiten nicht vorbei



Nach nur zwei Stunden Arbeit war der Anhänger der Gruppe randvoll mit Glas- und Plastikflaschen, Dosen, Papier, Gartenabfällen, einem Wanderrucksack, einem Abflussrohr aus Ton und sieben Autoreifen.

"Die Strecke nach St. Gangolf scheint offensichtlich wie früher, als dort eine Deponie war, immer noch von ‚Naturschändern' als solche benutzt zu werden", mutmaßte Ortsvorsteher Klaus Lorenz. Wie er berichtet, wurde das Sammelergebnis anschließend zur Deponie Fitten transportiert und dort zur Entsorgung abgeliefert.