Spatenstich in Bietzen Spatenstich für Grundschule auf dem Bietzerberg

Bietzen · Die Grundschule auf dem Bietzerberg soll zur freiwilligen Ganztagsschule umgebaut und zur Dependance der Kreuzbergschule werden. Bildungsministerin Christine Streichert-Clivor kam zwar zum Spatenstich nach Merzig, blieb jedoch konkrete Förderzusagen schuldig.

 Spatenstich mit Gegenwind: Als die Vertreter aus der Lokal- und Landespolitik an der Bietzer Grundschule, die reaktiviert und künftig als Dependance der Kreuzbergschule zur Schippe betrieben werden soll, fuhr der Wind in den hochgeworfenen Sand.

Spatenstich mit Gegenwind: Als die Vertreter aus der Lokal- und Landespolitik an der Bietzer Grundschule, die reaktiviert und künftig als Dependance der Kreuzbergschule zur Schippe betrieben werden soll, fuhr der Wind in den hochgeworfenen Sand.

Foto: Ackermann Dieter

Eigentlich ist ja so ein symbolischer erster Spatenstich ein Grund zum Feiern. Wenn zu solchen Anlässen üblicherweise die zuständigen Minister zumeist hochdotierte Förderbescheide mitbringen, dann dürfen sich die Beteiligten darauf freuen, dass es bald losgeht mit ihren Bauprojekten. Eigentlich hätte das auch beim ersten Spatenstich zum Um- und Neubau der Grundschule auf dem Bietzerberg zur freiwilligen Ganztagsschule (FGTS) als Dependance der Merziger Kreuzbergschule so vonstattengehen können. Diesmal allerdings schaute Oberbürgermeister Marcus Hoffeld etwas irritiert drein, als die angereiste Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot das bevorstehende Projekt zwar in den höchsten Tönen lobte, aber einen entsprechenden Förderbescheid oder zumindest konkrete Angaben über die finanzielle Beteiligung der öffentlichen Hand schuldig blieb.