| 20:22 Uhr

Brotdorf
Umzug im Ort nach fast sechs Jahrzehnten

 Der Vorstandsvorsitzende Frank Jakobs (Zweiter von links) begrüßte mit seinem Vorstandskollegen Wolfgang Fritz (links) zahlreiche Gäste zur offiziellen Einweihungsfeier.
Der Vorstandsvorsitzende Frank Jakobs (Zweiter von links) begrüßte mit seinem Vorstandskollegen Wolfgang Fritz (links) zahlreiche Gäste zur offiziellen Einweihungsfeier. FOTO: Manfred Müller
Brotdorf. Die Sparkasse Merzig-Wadern bezieht ihre neue, barrierefrei gestaltete Zweigstelle in Brotdorf.

Fast sechs Jahrzehnte lang, seit 1960, haben Kunden der Sparkasse Merzig-Wadern in Brotdorf ihre Zweigstelle im Gebäude der Familie Engler in der Hausbacher Straße angesteuert. Seit wenigen Tagen müssen sie sich umgewöhnen: Zwar in der gleichen Straße, aber doch ein gutes Stück entfernt vom bisherigen Standort, hat das Merziger Geldinstitut seine neue Filiale bezogen – in einem Gebäude, das von den örtlichen Investoren Reinert Immobilien GbR als Wohn- und Geschäftshaus errichtet wurde – nahe dem Sportplatz und Dorfplatz, in Sichtweite zum Rewe-Markt und unmittelbar gegenüber einem neuen Wohngebiet, das sich dort an der Hausbacher Straße in der Entstehung befindet.


Bevor er sich den neuen Räumlichkeiten widmete, blickte Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Frank Jakobs bei der Eröffnung der neuen Zweigstelle erst einmal zurück und wandte sich an die bisherigen Vermieter, die Familie Engler: „Bei Ihnen möchten wir uns an dieser Stelle für fast 60 Jahre sehr gute Partnerschaft in einem stets seriösen Mietverhältnis bedanken.“ Dennoch sei es an der Zeit für eine Veränderung gewesen, erläuterte Jakobs: „60 Jahre bedeutet auch Veränderung im modernen Bankwesen, in der Erwartungshaltung unserer Kunden und damit in den täglichen Anforderungen an eine qualifizierte Beratung, an die gesamte Gebäude-Infrastruktur, die SB-Technologie sowie die unterschiedlichen Kommunika­tionsmöglichkeiten, sei es statio­när oder digital.“ Hier seien die Anpassungsmöglichkeiten am bisherigen Standort begrenzt gewesen. „Da­rüber hinaus war durch die verkehrstechnisch sehr beengte Örtlichkeit der Wunsch nach einer komfortablen Parkplatzsituation mit einem sicheren und barriererefreien Zugang zu unserer Filiale schwierig zu erfüllen.“ Eher zufällig sei man in einem persönlichen Gespräch mit Investor Joachim Reinert auf die Idee gekommen, in einem neu geplanten Gebäude die neue Sparkassenfiliale im Erdgeschoss einzurichten, sagte Jakobs. „All dies an einem hervorragenden Standort, in einem städtebaulich zusehends weiter wachsenden Zentrum von Brotdorf, mit einer idealen Parkplatzsituation, einer barriererefreien Zugangsmöglichkeit und einer hervorragenden ÖPNV-Anbindung quasi vor der Haustür“, unterstrich Jakobs. Er verdeutlichte, dass Brotdorf als größter Stadtteil von Merzig für die Sparkasse von besonderer strategischer Bedeutung ist: „Heute betreuen wir hier insgesamt 2277 Privatkunden mit einem Kundengeschäftsvolumen von rund 35 Millionen Euro.“ Mit der Eröffnung dieser neuen Zweigstelle wie auch den in den letzten Jahren getätigten Investitionen in die Filialen in Bachem. Bietzen, Rappweiler, Perl und Lockweiler „zeigen wir sehr deutlich, dass wir uns nicht aus der Fläche zurückziehen, sondern ein deutlich ausgeweitetes und qualifiziertes Beratungsangebot sowie ein umfassendes Service- und Selbstbedienungsangebot dezentral und wohnortnah anbieten“, unterstrich der Vorstandsvorsitzende.

Sein Vorstandskollege Wolfgang Fritz erläuterte, dass Filialleiterin Sandra Nickels und ihre Kollegin Tatjana Keith nach Terminvereinbarung werktags von 8 bis 20 Uhr für Beratungen zur Verfügung stünden. Zur Unterstützung des Teams in Brotdorf stünden zudem weitere Fach-Berater bereit. Für Kunden gibt es drei Beratungszimmer in der neuen Zweigstelle. Für persönlichen Service sei das Team täglich von 10 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr außer mittwochs in der Filiale präsent, ergänzte Fritz. Weiterhin stünden barriererefreie SB-Automaten für diverse Dienstleistungen bereit. Fritz sagte weiter: „Mit unserer neu geschaffenen Filiale unterstreichen wir unseren selbst gesetzten Anspruch, der erste Ansprechpartner im Ort für alle Finanzdienstleistungen zu sein.“



Zweigstellen-Leiterin Sandra Nickels brachte ihre Freude über die „tollen neuen Räume“ zum Ausdruck und befand: „In der heutigen Zeit ist das ein starkes Zeichen für Brotdorf.“ Neu-Vermieter Joachim Reiter lobte Sparkassen-Vorstand Frank Jakobs als „Ideen- und Impulsgeber“ für die neue Zweigstelle: „Ohne ihn gäbe es dieses Projekt nicht.“ Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, die Vorsitzende des Sparkassen-Verwaltungsrates, sagte: „Investitionen in die Geschäftsstellen sind wichtig für die Unternehmenskultur in der Sparkasse und für die Motivation der Mitarbeiter.“ Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld erklärte: „Für diesen Stadtteil ist diese Leitinvestition außerordentlich wichtig.“ Und der Brotdorfer Ortsvorsteher Torsten Rehlinger lobte das „tolle Ambiente“ in den neuen Räumen: „Man fühlt sich hier wohl.“ Die Einsegung der neuen Filiale übernahm Dechant Bernhard Schneider.

 Die neueröffnete Sparkassen-Filiale Brotdorf in der Hausbacher Straße 5
Die neueröffnete Sparkassen-Filiale Brotdorf in der Hausbacher Straße 5 FOTO: Manfred Müller