SOS-Kinderdorf-Preis: SOS-Kinderrechtspreis für Zehn-Meter-Collage

SOS-Kinderdorf-Preis : SOS-Kinderrechtspreis für Zehn-Meter-Collage

Gruppe der Christian-Kretzschmar-Schule Merzig gewinnt einen Preis für ihren Wettbewerbsbeitrag zum Thema Respekt.

Kinder aus dem SOS-Kinderdorf Saar haben vor Kurzem den SOS-Kinderrechtepreis erhalten. Dies teilt Joachim Selzer vom SOS-Kinderdorf Saar mit.

Die Siegergruppe von Kindern und Jugendlichen stammt aus der Nachmittagsbetreuung des SOS-Kinderdorfes Saar an der Christian-Kretzschmar-Gemeinschaftsschule Merzig. Als Sieger in der Kategorie „Kinder bis zwölf Jahren“ wurden sie auf der vierten SOS- Kinder- und Jugendkonferenz in Eisenberg in Rheinland-Pfalz als Sieger ausgewählt. Bei dem Wettbewerb hatten Gruppen von mindestens drei Kindern und Jugendlichen aus SOS-Kinderdorf-Einrichtungen aus ganz Deutschland ihre Beiträge eingeschickt. In Videos, Musik, Hörspielen, Reportagen, Comics, Collagen oder Geschichten sollten sie das Thema „Respekt“ verdeutlichen. Mitmachen durften Gruppen mit mindestens drei Teilnehmern. Konkret sollte der Beitrag darstellen, wie die Kinder und Jugendlichen Respekt im Alltag erleben, was sie unter respektvollem Umgang miteinander verstehen oder wo ihnen dieser fehlt. Die Auswahl traf eine Jury, die aus internen und externen Experten vom SOS-Kinderdorf zusammengesetzt war.

Die Kinder und Jugendlichen aus Merzig stellten in einer zehn Meter langen Fotocollage respektvollen und respektlosen Umgang dar. Passend dazu hieß das Projekt „Zehn Meter Respekt“. Stolz auf das Ergebnis und besonders froh über diesen ersten Preis unter allen SOS-Einrichtungen in ganz Deutschland ist laut eigener Aussage SOS-Mitarbeiterin Irina Borries. Sie nahm zusammen mit Kindern des SOS-Kinderdorfes Saar den Preis entgegen, der neben einer Urkunde auch einen Geldpreis von 350 Euro umfasste. Das Preisgeld steht den Kindern in der Nachmittags-betreuung in Merzig nun für eigene Zwecke zur Verfügung, wie Borries versicherte.

„Beim Wettbewerb kam zuerst die Frage auf, was Respekt überhaupt bedeutet und was ist Respekt für uns persönlich“, erzählt Borries. Weiterhin stellten sich die Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiter die Frage „Hast du Beispiele aus deinem Leben, die respektvolles Verhalten aber auch respektloses Verhalten widerspiegeln?“

Die SOS-Mitarbeiterin weiter: „Die Antworten der Kinder und Jugendlichen wurden auf grünen und roten Zetteln – grün für positive, rot für negative Gedanken – gesammelt.“ Im nächsten Schritt hatten die Kinder Szenen nachgestellt, die respektvolles aber auch respektloses Verhalten darstellen. „Die ausgefüllten Zettel und die Bilder mit den Szenen wurden auf eine Papierrolle aufgeklebt, welche im Endeffekt ganze zehn Meter lang geworden ist und als Straße konzipiert wurde“, resümiert Borries.

Mit der Verleihung des Kinderrechtspreises ging die vierte SOS- Kinder- und Jugendkonferenz zu Ende. Im SOS-Kinderdorf Eisenberg in Rheinland-Pfalz trafen sich rund 200 durch das SOS-Kinderdorf betreute junge Menschen aus 19 SOS-Einrichtungen Deutschlands. In Kursen und im Plenum beschäftigten sie sich intensiv mit den Kinderrechten.