1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Seit über 50 Jahren im Dienst der guten Sache

Seit über 50 Jahren im Dienst der guten Sache

Menningen. Fröhliche Singspiele für die Spender: Emilia, Hanna, Lena, Felix, Max, Marvin und Nico bedanken sich bei dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Lothar Rauch und Menningens Ortsvorsteherin Rosi Gruhn auf ihre Weise

Menningen. Fröhliche Singspiele für die Spender: Emilia, Hanna, Lena, Felix, Max, Marvin und Nico bedanken sich bei dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Lothar Rauch und Menningens Ortsvorsteherin Rosi Gruhn auf ihre Weise. Während die goldigen Sänger und Tänzer sich wieder aufs Spielzeug konzentrieren, verrät Christa Kremer, seit 17 Jahren Leiterin des Eltern-Kind-Spielkreises, dass mit den 630 Euro kindgerechte Möbel und Spielzeug für den künftigen Treff angeschafft werden sollen. Nach etlichen Jahren eines Provisoriums solle nun ein Zimmer für den Spielkreis in dem Alten Bietzer Pfarrhaus eingerichtet werden - im Rahmen des Umbaus zu einem Mehrgenerationenhaus. "Vor ein paar Jahren ist unser Raum überschwemmt worden, seit der Zeit müssen wir den Raum mit verschiedenen anderen Vereinen teilen." Große BegeisterungDie Begeisterung für das Geschenk registrieren Rosi Gruhn, Lothar Rauch, die Mitglieder des SPD-Ortsvereins und die Aussteller der traditionellen Hobbyausstellung mit Freuden. Während Reinhard Kremer Erinnerungsfotos schießt, lassen die Menninger die Spenden-Geschichte Revue passieren. Seit der Gründung des Ortsvereins 1956 engagieren sich die Sozialdemokraten für die Dorfgemeinschaft oder Menschen in Not. Wurden in den Anfangszeiten Erlöse aus Sommerfesten oder andere Veranstaltungen gespendet, so organisieren sie seit zig Jahren regelmäßig am Totensonntag eine Hobby-Ausstellung - immer mit einem Riesenerfolg. "Es macht einfach Spaß, seine Arbeiten dort zu zeigen", sagt Ausstellerin Christel Horf, seit Jahren mit von der Partie. An dem Nachmittag kommen mehrere 100 Euro zusammen, die dann für einen guten Zweck gespendet werden. Seit der Gründung des SPD-Ortsvereins, so schätzt der Chef Lothar Rauch, hätten mehr als 20 000 Euro gespendet werden können. "Es ist uns seit jeher ein Anliegen, zu helfen", zieht Lothar Rauch Bilanz von über 50 Jahren Engagement. Derweil steht für Rosi Gruhn fest: "Ohne Euch wären keine noch so tollen Ideen umsetzbar, und solche Veranstaltungen gäbe es auch nicht." Sie dankt den treuen Helfer wie auch den Ausstellern. red