Schüler nehmen ihr neues Gebäude in Besitz

Schüler nehmen ihr neues Gebäude in Besitz

Die Kreuzbergschule in Merzig ist erweitert worden. Die Kreisstadt hat als Schulträger rund 300 000 Euro in den Umbau und die Erweiterung des Raumangebotes investiert.

Die Kreuzbergschule verzeichnet als größte Merziger Grundschule seit Jahren konstant hohe und stabile Schülerzahlen: Rund 350 Schüler besuchen derzeit 15 Klassen, nach den Sommerferien kommt noch eine Klasse hinzu. Die steigende Schülerzahl und der wachsende Bedarf an Nachmittagsbetreuung waren wesentlicher Grund für die Kreisstadt, gemeinsam mit der Schule den Umbau und die Erweiterung des Schulgebäudes zu planen. Der Abschluss der Baumaßnahme (siehe Infokasten) wurde im Rahmen eines Frühlingsfestes gemeinsam mit Kindern, Eltern, Lehrern und Gästen gefeiert.

Die Kreisstadt Merzig hat als Schulträger rund 300 000 Euro in den Umbau und die Erweiterung des Raumangebotes investiert. In einem nächsten Bauabschnitt sollen in diesem und im kommenden Jahr nochmals 650 000 Euro in den Brandschutz für das Schulgebäude fließen, unter anderem zur Bildung von Brandabschnitten, den Einbau von Fluchttreppenhäusern aus mehreren Gebäudeteilen, für Sicherheitsbeleuchtung, Neuverkabelung und anderes mehr.

Schulleiter Frank Wagner begrüßte die zur Eröffnungsfeier erschienenen Gästen. "Heute ist ein besonderer Tag für die Kreuzbergschule. Durch die Umbaumaßnahmen hat sich unsere räumliche Situation deutlich verbessert und unsere Schüler lernen nun in einer entspannten Lernumgebung", erläuterte der Schulleiter. Bürgermeister Marcus Hoffeld bedankte sich beim für die Betreuung der Baumaßnahme zuständigen Verwaltungs-Fachbereich Hochbau, dem mit der Planung und Bauausführung beauftragten Architekten Werner Riga und den vielen Unternehmen, die durch ihre gute Arbeit zum gelungenen Gesamtergebnis beigetragen haben. Das Zusammenspiel zwischen Stadt, Architekt und Schule habe reibungslos funktioniert, was die Umsetzung dieses nicht einfachen Bauprojektes auch im laufenden Schulbetrieb ohne größere Probleme ermöglicht habe. "Die Rahmenbedingungen für die Qualität der pädagogischen Arbeit an der Schule aber auch für die Gestaltung der Nachmittagsbetreuung konnten ganz erheblich verbessert werden - eine Investition in die Bildung und damit die Zukunft unserer Stadt, die sich lohnen wird" freute Hoffeld sich angesichts der strahlenden Kinder, die sich schon sehr auf die Nutzung ihrer neuen Räume freuen. Als Gastgeschenk übergab der Bürgermeister eine Bücherkiste, mit der die Schulbibliothek in den neuen Räumen ergänzt werden kann.

Sein besonderer Dank galt auch dem Bildungsministerium, das die Umbauarbeiten mit einem Zuschuss in Höhe von 126 000 Euro aus dem Landesprogramm für den Ausbau von Ganztagsschulen (Bildung und Betreuung) gefördert hat. Auch Ortsvorsteher Manfred Klein lobte die Umsetzung dieser gerade für die größte Merziger Grundschule so wichtigen Maßnahme als wichtigen Beitrag zum Ausbau der Schulinfrastruktur, den der Ortsrat Merzig ausdrücklich begrüße.

Die Schüler der Kreuzbergschule bedankten sich mit einem kleinen Rahmenprogramm mit Beiträgen der Streicherklasse, des Schulchors und der AGs für ihre neuen Räume, die dann beim Rundgang mit Architekt Werner Riga besichtigt werden konnten. Bis in den späten Nachmittag wurde mit den vom Schulförderverein vorbereiteten leckeren Speisen und Getränke gefeiert.

Zum Thema:

Ganztagsangebote in der Hausmeisterwohnung Da das an die Schulturnhalle angrenzende Hausmeisterwohngebäude leer stand, bot sich hier die Chance, zusätzlichen Raum für Schul- und Ganztagsangebote zu schaffen. Die Schulbibliothek wurde aus dem Hauptgebäude ins Obergeschoss des Nebengebäudes verlagert. Es konnte auch ein Förderraum mit Smartboard für Kleingruppenunterricht und Kreativangebote im Nachmittagsbereich geschaffen werden. Im Dachgeschoss befinden sich jetzt die beiden neuen Umkleiden. Der Brandschutz erforderte eine zusätzliche Außentreppenanlage, die als zweiter Fluchtweg aus den Obergeschossen dient. Eine rollstuhlgerechte Rampe ermöglicht vom Schulhof her auch einen behindertengerechten Zugang zum Gebäude. Die ehemaligen Umkleiden im Hauptgebäude wurden zum neuen Computerraum umgebaut. Durch die größere räumliche Nähe zur Freiwilligen Ganztagsschule (FGTS) "Spatzennest" kann die moderne Technik jetzt gemeinsam von Schule und FGTS genutzt werden. Der frühere Computerraum im Seitenflügel wird nach den Sommerferien als 16. Klassenraum dienen. Die Verbesserung der Esssituation durch den Ausbau der bisherigen Schulküche ermöglicht die Nutzung weiterer Klassenräume für die Hausaufgabenbetreuung der FGTS, was die dringend erforderliche Einrichtung zweier zusätzlicher kurzer Gruppen mit bis zu 40 Betreuungsplätzen ermöglichen wird. Insgesamt können dann 100 Betreuungsplätze im Langzeit- und weitere 80 Plätze im Kurzzeitbereich angeboten werden.