„Schlüssel für erfolgreiche Integration ist die Bildung“

„Schlüssel für erfolgreiche Integration ist die Bildung“

Beeindruckt zeigte sich Bildungsstaatssektretärin Becker vom Lernfortschritt der am Berufsbildungszentrum Merzig unterrichteten Flüchtlinge. Das BBZ leiste in Sachen Integration eine besonders vorbildliche Arbeit.

Hoher Besuch am BBZ Merzig : Bildungsstaatssekretärin Andrea Becker hatte sich zu einer Visite der größten Schule des Landkreises angesagt und wurde von Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich und seinem Team empfangen. Beeindruckt zeigte sie sich vom Lernfortschritt der am BBZ unterrichteten Flüchtlinge .

Wie engagieren sich die Lehrer, um die jungen Flüchtlinge zu beschulen, was ist erforderlich, um sie beruflich zu integrieren?

Abteilungsleiterin Anna Maria Schneider legte dar, wie das vom Bildungsministerium zusätzlich bereitgestellte Personal eingesetzt wird, und berichtete von einigen Fällen gelungener beruflicher Integration. Bei einem kurzen Besuch im Sprachförderunterricht einer Flüchtlingsklasse zeigte sich Andrea Becker beeindruckt von den deutlich fortgeschrittenen Sprachkenntnissen und den klaren beruflichen Zielen der jungen Männer aus Syrien und Afghanistan. "Der Schlüssel für eine gelingende Integration ist die Bildung. Unsere Aufgabe ist es, Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien genauso wie allen anderen Schülern den gleichberechtigten Zugang zu unseren Bildungsangeboten zu gewährleisten. Das BBZ Merzig leistet hier eine besonders vorbildliche Arbeit", so die Staatssekretärin.

Während eines Rundgangs stellten Studienrätin Karin Plocher und Schülerinnen der auch für Kulturfragen zuständigen Staatssekretärin Gemälde und Drucke vor, die in mehreren Projekttage erstellt haben. "Obwohl Kunsterziehung in den meisten beruflichen Schulformen kein ordentliches Unterrichtsfach ist," sagte Schulleiter Heinrich, "legen wir Wert darauf, auch diesen Aspekt einer ganzheitlichen Bildung bei den Schülern zu fördern". Ein Bild wurde Becker als Erinnerung an ihren Besuch überreicht und wird, so hofft es die junge Künstlerin, einen würdigen Platz im Saarbrücker Bildungsministerium finden.

Afghanische Spezialitäten hatten Schüler mit Praxislehrer Heinrich Bohr für ihre Gäste im Fach Ernährung zubereitet.