Schimmel in Wohnung bekämpfen

Verbraucherzentrale informiert zu häufigem Streitthema und zeigt Lösungen auf.

"Schimmel in Wohnungen" ist das Thema eines Vortrages am Montag, 13. März, 18 Uhr, in der Verbraucherberatungsstelle Merzig, Am Gaswerk 10. Referent ist Werner Ehl, Bauphysiker und Energieberater der Verbraucherzentrale.

Schimmel bildet sich oft unbemerkt. Er sieht nicht nur unschön aus und riecht muffig, er kann auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Nicht selten streiten sich Mieter und Vermieter, wer für den Schimmel verantwortlich ist.

Oft sind es unzureichend gedämmte Decken und Wände sowie falsches Heizen und Lüften, saagen Verbraucherschützer. Werde die Wohnung angesichts hoher Energiekosten nicht ausreichend beheizt oder gelüftet, entstehe erhöhte Luftfeuchtigkeit an den sogenannten Wärmebrücken. Dies bilde die Grundlage für Schimmelwachstum. Kennt man die Zusammenhänge zwischen Heizen, Lüften und dem Ausmaß der Wärmebrücken, kann man in vielen Fällen mit einfachen Mitteln den Schimmel wieder loswerden, sagen die Experten.

Doch was heißt optimales Heizen, und wie wird effektiv gelüftet? Wie kann man feststellen, ob Schimmelgefahr besteht? An welchen Stellen tritt der Schimmel häufig auf? Wie kann man ihn bekämpfen? Welche Ursachen können noch in Frage kommen?

Energieberater Ehl erklärt in seinem Vortrag die möglichen Ursachen und gibt Tipps, wie man den Schimmel dauerhaft bekämpfen kann.

Anmeldung unter Tel. (0 68 61) 54 44 oder per E-Mail an vz-mzg@vz-saar.de.www.vz-saar.de/Merzig