Leichtathletik: Riesenerfolge für Merziger Leichtathleten in Rostock

Leichtathletik : Riesenerfolge für Merziger Leichtathleten in Rostock

Katrin Marx holt über 1500 Meter Hindernis DM-Bronze, läuft Saarlandrekord und erhält Einladung in den Bundeskader.

Für die Athleten des Leichtathletik-Vereins Merzig lohnte
sich die lange Anreise nach Rostock zu den deutschen Jugendmeisterschaften: Mit zwei dritten und einem vierten Platz erzielten sie das bislang beste Ergebnis der Vereinsgeschichte. Den Anfang machte Hannah Setter (18) im Hammerwurf der Altersklasse U 20. Gleich mit ihrem ersten Versuch kam sie auf 53,70 Meter und lag zeitweise auf dem zweiten Platz, ehe sie noch von einer Konkurrentin überholt wurde. Obwohl sie nicht mehr kontern konnte, war ihr damit der Platz auf dem Treppchen sicher. Und das, obwohl sie in den vergangenen Wochen arge technische Probleme gehabt hatte. Aber wie eigentlich immer kam sie rechtzeitig wieder in Form.

Eine Überraschung erlebte Katrin Marx über 1500 Meter Hindernis der U 18. Statt wie sonst selbst Tempo machen zu müssen, fand sie sich plötzlich nach dem Start auf einer hinteren Position wieder, da das von der U 18-EM-Dritten Paula Schneiders angeführte Feld geschlossen lossprintete. Aber auch dieser Situation war Marx gewachsen. Sie kämpfte sich Platz um Platz nach vorne und überholte auf den letzten 300 Metern auch wegen ihrer guten Technik noch drei Läuferinnen, womit sie Dritte wurde. Dabei verbesserte sie ihren eigenen Saarland-Rekord noch einmal um fast vier Sekunden auf 4:54,35 Minuten. Zum Lohn wurde sie noch an Ort und Stelle in den Hinderniskader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) eingeladen.

Im Speerwurf der U 20 schließlich wurde Lara Latz mit 46,32 Metern Vierte. Bin zum letzten Versuch war sie sogar Dritte gewesen. Danach wurde sie zum U20-Länderkampf in Berlin eingeladen – mit anschließendem Besuch der Europameisterschaften.

Auch die Schwestern Stickdorn (Honzrath, LC Rehlingen) waren bei der DM am Start. Kristin (18) wurde im Diskuswurf der U 20 mit 38,88 Metern 17., ihre kleine Schwester Alexia belegte im Hammerwurf der U 18 mit 43,08 Metern Platz 19.

Etwas Pech hatte die Mondorferin Silvana Tinnes, die seit diesem Jahr studienbedingt für das LAZ Rhein-Wied startet. Mit 63,41 Sekunden verpasste sie den Einzug ins Finale über 400 Meter Hürden der U 20 nur um 0,35 Sekunden.

Noch schlimmer erwischte es Nico Kohlwey (LV Merzig). Der 18-Jährige Hammerwerfer verletzte sich am Tag vor dem Wettkampf schwer an der Hand und konnte gar nicht erst an den Start gehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung