Regionalinitiative begrüßt Warnung vor Kauf von Fleisch aus Übersee

Merzig-Wadern : „Regional produziertes Fleisch ist ein Beitrag zum Klimaschutz“

Die Regionalinitiative „Ebbes von hei“ ist ein Zusammenschluss von rund 150 regionalen Produzenten, Gastronomen, Händlern und Institutionen, viele davon aus dem Kreis Merzig-Wadern. Ihr Ziel ist nach eigenem Bekunden die Stärkung regionaler Kreisläufe als Beitrag zu regionaler Wertschöpfung und zum Klimaschutz.

Der Vorstand begrüßt in diesem Zusammenhang den jüngsten Aufruf der Verbraucherzentrale des Saarlandes, kein Fleisch aus Übersee, sondern regionales Fleisch aus artgerechter Produktion und mit kurzen Transportwegen zu kaufen. (Saarbrücker Zeitung vom 26. Juni, Seite B1) Die Regionalinitiative hält den gerade abgeschlossenen Mercosur-Vertrag der EU mit südamerikanischen Ländern wie Brasilien und Argentinien für einen großen Fehler. „In Deutschland werden schon 30 Prozent aller Lebensmittel, unter anderem, weil sie zu billig sind, weggeworfen. Wenn jetzt noch zusätzliche billige Lebensmittel aus Südamerika importiert werden sollen, steht das absolut gegen das Gebot der Nachhaltigkeit“, heißt es in einer Mitteilung der Initiative.

Das Fleisch entstehe in Argentinien oder Brasilien größtenteils in gigantischen Mastbetrieben, „in denen die Tiere vollgestopft mit genveränderter Soja auf viel zu engem Platz so schnell wie möglich gemästet werden“, kritisiert „Ebbes von hei“. Für den Anbau von Soja und Kraftfutter würden zudem immer mehr Urwaldflächen gerodet. Fragwürdig seien auch die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter in den Betrieben dieser Länder sowie der kaum kontrollierte massive Einsatz von Herbiziden und Fungiziden, die teilweise in Europa verboten sind.

„In diesem Sinne begrüßen wir es, wenn die Verbraucherzentrale vor dem Kauf dieser Produkte warnt, eine Kennzeichnungspflicht fordert und zum Kauf von regionalem Fleisch auffordert.“ Die Mitgliedsbetriebe von „Ebbes von hei“ als Vertreter der Regionalität mit kurzen Wegen, tiergerechter Haltung und regionaler Fütterung wollen nach eigenem Bekunden hier gegenhalten. „Fair und sauber produziertes Fleisch aus der Region ist teurer als Fleisch aus Südamerika, schont aber die Umwelt und steht für Tierwohl. In sieben Betrieben im Landkreis Merzig-Wadern ist Fleisch aus der Region im Angebot“, erklärt „Ebbes von hei“-Vorstandsmitglied Achim Laub.

www.ebbesvonhei.de