| 21:02 Uhr

Gustav-Regler-Platz
Bürgerinitiative übergibt Unterschriften

Merzig. Der Gustav-Regler-Platz wird den Merziger Rat in seiner Sitzung ebenfalls beschäftigen.

Auch das Reizthema Gustav-Regler-Platz wird in der Stadtratssitzung am Donnerstag wieder ein Thema sein. Zum einen plant die Bürgerinitiative „Stadtmitte Seffersbach“ die Übergabe der bislang von ihr gesammelten Unterschriften gegen die von der Stadt angedachte Umgestaltung des Platzes an Bürgermeister und Stadtrat im Vorfeld der Sitzung.


Zudem hat die Fraktion „Bündnis für Merzig“ aus Grünen und Freien Wählern den Antrag gestellt, dass der Stadtrat seinen Beschluss vom  Mai dieses Jahres wieder aufheben solle. Damals hatte der Rat sich dafür ausgesprochen, einen so genannten Letter of Intent (eine Absichtserklärung) mit zu unterzeichnen, in dem Grundzüge der geplanten Umgestaltung des Areals am Seffersbach und im Umfeld des Platzes festgehalten sind. Diese Absichtserklärung haben neben der Stadt auch verschiedene Grundstückseigentümer in dem betroffenen Bereich mit unterzeichnet. Die Bündnis-Fraktion zitiert in ihrem Antrag aus der Verwaltungsvorlage der Mai-Sitzung: „Geplant ist die Entwicklung eines viergeschossigen Gebäudes mit Tiefgarage.“ Dagegen habe sich aber „ein überwältigender Widerstand in der Merziger Bevölkerung formiert“. Die Stadt müsse sich daher nach Überzeugung des Fraktionsbündnisses von den bisherigen Überlegungen und Planungen („insbesondere Wohnblock und Tiefgarage“) wieder verabschieden. Nach Informationen der SZ ist die geplante Weiterentwicklung von Seffersbachbereich und Regler-Platz in dem besagten Letter of Intent indes nicht so konkret ausformuliert, dort soll eher  allgemein von „Schaffung von Wohnraum und Gewerbeflächen“ die Rede sein.

Im Vorfeld der Sitzung hat die Merziger CDU mitgeteilt, dass nach ihrer Auffassung die beschlossene Absichtserklärung (Letter of Intent), den Seffersbachbereich in der Innenstadt mit allen Eigentümern zu entwickeln im Grundsatz weiter Gültigkeit besitzen solle. „In zahlreichen Gesprächen mit der Bürgerschaft, während der Informationsveranstaltung und der Podiumsdiskussion ist uns mehrheitlich von der Bevölkerung mitgeteilt worden, dass sich in diesem Bereich einiges entwickeln muss“, führt der Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Bernd Seiwert, aus.  „Während dieser Veranstaltungen ist uns allerdings auch klar geworden, dass die überwiegende Mehrheit der Merziger auch in den weiteren Planungsprozessen den Gustav-Regler-Platz erhalten haben möchte“, ergänzt der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Jürgen Auweiler. Darum habe sich die CDU-Fraktion in einem Antrag an den Rat auch für einen Ideenwettbewerb zur Weiterentwicklung des Areals ausgesprochen. „Eine Erweiterung der bereits beschlossenen Eckpunkte wird von Seiten der CDU allerdings nicht erwünscht, da dadurch der Ideenwettbewerb zu viele Einschränkungen erhält“, betont Auweiler.



Die Diskussionen in der Stadt drehen sich nach Ansicht der Christdemokraten im Wesentlichen um die Errichtung eines Gebäudes auf dem Gustav-Regler-Platz. Dagegen möchte die CDU verdeutlichen, dass es um die Gesamtentwicklung des Seffersbachbereiches geht. Eine Bebauung zur Aufbesserung der jetzigen Hinterhofsituation sei ausdrücklich erwünscht, wenn dadurch eine Besonnung des Platzes im Wesentlichen erhalten bleibt, heißt es in der Mitteilung der CDU.

„In der letzten Fraktionssitzung haben die Merziger Christdemokraten daher nochmals ihren Willen bekräftigt, dass im weiteren Verfahren der Gustav-Regler-Platz erhalten bleiben muss. Dieses ist für die CDU Merzig nicht verhandelbar“, betont Jürgen Auweiler. Die CDU-Fraktion werde nach Ausweilers Worten Bürgermeister Marcus Hoffeld weiter in seinem Bemühen unterstützen, „den Gesamtbereich um den Gustav-Regler-Platz am Seffersbach zu entwickeln“.