| 20:57 Uhr

Privatfunk
Radio Saarschleifenland baut Sendeanlage Merzig um

Merzig. Radio Saarschleifenland (RSL) wird ab 1. Januar sein Programm mit komplett eigener Sendetechnik und Bundesnetzagentur-Zulassung ausstrahlen. Mit dem Saarländischen Rundfunk sei lediglich eine Antennenmitbenutzung am derzeitigen Standort Nackberg für die UKW-Frequenz 105,1 MHz vereinbart worden, teilt Jan Lüghausen, Programmchef des Privatsenders, in einer Presseerklärung mit.

„Für die  Hörer im Saarschleifenland ändert sich nichts, da exakt dasselbe Versorgungsgebiet an der Unteren Saar erreicht wird.“ Der Umbau am Nackberg wird nach Lüdhausens  Worten zwischen Weihnachten und Silvester abgeschlossen sein.


„Wir haben eine vergleichende UKW-Standortanalyse in Auftrag gegeben. Neben dem bisherigen Standort war auch ein Umzug auf das Dach der Stadthalle möglich. Das hätte die Leitungskosten eingespart, aber von dort ist die technische Reichweite geringer und die Investitionen deutlich höher“, erklärt  Lüghausen.

Die Central FM Media GmbH veranstaltet die Hörfunkprogramme Radio Saarschleifenland in Merzig auf UKW 105,1 und in Mettlach auf UKW 106,1 MHz sowie Antenne Pulheim im Kölner Nordwesten auf UKW 97,2 MHz. Neben den bisherigen Verbreitungswegen auf UKW und Live-Streaming möchte RSL ab 2019 auch in eine eigene App investieren und regional via Digitalradio DAB plus senden.



Lüghausen: „Mit dem Eigenbetrieb all unserer Frequenzen haben wir den Betrieb unserer Rundfunkprogramme zukunftssicher gemacht. Die Unsicherheit von Zuständigkeiten und Preiserhöhungen sind damit vom Tisch.“

Die Antennenmitbenutzung beim SR auf einem Berg ist nach der abschließenden Darstellung von Technikchef Moritz Grasse aus finanziellen Gründen „wirtschaftlich sinnvoll, denn als Lokalradio hätten wir dort keinen eigenen Turm aufstellen können“.