Pulsoximeter erspart Patienten die Blutentnahme

Merzig : Blutentnahme ist nicht mehr nötig

Ein mobiles Diagnosegerät zur frühzeitigen Erkennung von Blutarmut hat der Förderverein des Klinikums Merzig dem Krankenhaus vor kurzem gestiftet. Der 2500 Euro teure, so genannte Pulsoximeter kann auf schnellem Wege bei frisch eingelieferten Patienten eingesetzt werden und Blutentnahmen überflüssig machen.

Das Gerät funktioniert mittels eines Clips, der Patienten über einen Finger gestülpt wird. Dieser durchleuchtet die Haut und kann dabei neben der Sauerstoffsättigung des Bluts auch Angaben über das Gesamt-Hämoglobin machen und die Puls- und Atemfrequenz anzeigen. „Dieses Gerät ist eine willkommene Ergänzung unserer medizinisch-technischen Möglichkeiten, die vielfach darauf ausgelegt sind, dass unsere Patienten möglichst wenig Blutverlust erleiden“, erklärt Nikolaus Hans, Oberarzt in der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin.

„Wir freuen uns sehr über dieses innovative Förderprojekt“, sagt SHG-Geschäftsführer Bernd Mege. Der Förderverein sei dem Klinikum Merzig und auch dem Seniorenzentrum von Fellenberg-Stift stets eine große Hilfe.