| 20:25 Uhr

Handball
Positive Zwischenbilanz für die Handballer

Merzig. Trainervorgabe erfüllt: Vor eigenen Fans wollten die Saarlandliga-Handballer des HSV Merzig-Hilbringen kurz vor Weihnachten noch einmal doppelt punkten und auf Rang zwei in die Winterpause gehen. Nach dem 36:32-Heimsieg gegen die HSG Saarbrücken hatten die Wölfe am vergangenen Sonntag in der Thielspark-Halle das Zwischenziel von Michael Göbel erreicht. „Die neu formierte Mannschaft hat sich gefunden. Die jungen Wilden entwickeln sich gut und die Mischung zwischen Alt und Jung stimmt“, zieht der Teamchef nach Abschluss der Vorrunde eine zufriedene Halbzeit-Bilanz. Von Roland Schmidt

Nach dem Abstieg aus der Oberliga Rheinland-Pfalz Saar hatte der neue Mann auf der HSV-Bank mehrere Leistungsträger ersetzen und Eigengewächse integrieren müssen. Nach holprigem Start warf sich der HSV aus dem Liga-Keller kontinuierlich nach oben und nach 13 von 26 Begegnungen auf Rang zwei (18:8 Punkte) hinter Spitzenreiter HWE Homburg (22:2 Punkte). Die Tabelle ist verzerrt, weil die Verfolger SV Zweibrücken II (17:7 Punkte) und TV Niederwürzbach (14:8 Punkte) weniger Spiele absolviert haben. Doch das stört Göbel nicht. Die Liga sei sehr ausgeglichen, aber sein Team habe noch Luft nach oben, besonders in der Deckung. „Nach der Winterpause müssen wir in den vierten Gang schalten und dabei voll konzentriert bleiben“, sagt Göbel und gönnt seinen Spielern bis dahin eine kurze Erholungspause.


Wenige Kilometer Luftlinie entfernt und mit nur einem Minus-Zähler mehr auf dem Konto überwintert der TuS Brotdorf im oberen Mittelfeld. Mit dem 31:27-Sieg bei der HG Saarlouis II schafften die Wombats den Sprung auf Rang fünf. Mit dem Saisonverlauf ist Markus Zeimet zufrieden, denn die Chemie zwischen Leistungsträgern und Ergänzungsspielern stimmt. „Zum Wohl des gemeinschaftlichen Erfolgs nehmen sich alle Spieler zurück und handeln mannschaftlich – dafür ein dickes Lob“, schwärmt der TuS-Trainer vom neuen Teamgeist.