Per Brief wählen steht hoch im Kurs

Per Brief wählen steht hoch im Kurs

Die Mitarbeiter der Wahlämter verzeichnen ein deutliches Plus.

Kulis, Süßigkeiten und jede Menge Info-Material verschenken Partei-Mitglieder bei Hausbesuchen, ebenso an den Wahlkampf-Ständen am Samstagmorgen. Im Endspurt des Wahlkampfes für die Landtagswahl an diesem Sonntag wird Polit-Prominenz aus Berlin ins Saarland eingeflogen, um Unentschlossene zu überzeugen.

Doch vielen Wählern sind diese Bemühungen egal. Schon 9512 von rund 80 000 Wahlberechtigten im Grünen Kreis haben ihre Stimme bereits per Briefwahl abgegeben - also mehr als zehn Prozent und 1771 mehr als bei der Wahl 2012 (Stand: Freitagmittag). 2865 Briefwahl-Unterlagen zählten die Verantwortlichen des Wahlamtes in der Kreisstadt Merzig (Stand: Freitag, 12 Uhr). "Das entspricht bei 22 997 Wahlberechtigten rund 12,5 Prozent", haben die Mitarbeiter des Wahlamtes errechnet. Bei der Landtagswahl 2012 waren es nach ihrem Bekunden 2566 Briefwähler - bei 23 447 Wahlberechtigten. Mehr Briefwahlen haben auch die Verantwortlichen in der Stadt Wadern registriert: 1353 von 12 760 Wahlberechtigten hatten sich bis Donnerstag, kurz nach 15 Uhr, für Briefwahl entschieden. Laut der Mitarbeiter im Wahlamt sind dies 300 Wähler mehr als bei der Wahl 2012. Ähnliches Bild in der Gemeinde Beckingen. 1841 der 12 310 Wahlberechtigten haben bis Freitagmittag laut Mitarbeiter des Wahlamtes ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. "Das sind 287 mehr als bei der Landtagswahl 2012", heißt es auf dem Rathaus. Auch in Mettlach legte laut Wahlamt die Zahl der Briefwähler zu. Registrierten die Mitarbeiter bei der vergangenen Landtagswahl 654 Briefwähler, so entschieden sich dieses Mal 1050 von rund 9000 Wahlberechtigten für die Briefwahl. (Stand: Donnerstagnachmittag). Weniger Wahlberechtigte, aber mehr Briefwähler: So sieht es in der Gemeinde Losheim am See aus. Von den 12 749 Wahlberechtigten hatten bis Freitagmittag 1311 ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Das teilte das Wahlamt mit. Vor fünf Jahren zählten dessen Mitarbeiter 12 918 Wahlberechtigte, 169 mehr als bei der Wahl am Sonntag. 2012 entschieden sich 1051 Wahlberechtigte für die Briefwahl - 260 weniger als dieses Jahr.

In Weiskirchen haben von 5214 Wahlberechtigten 563 per Briefwahl gewählt - ein Plus von 63, wie es aus dem Wahlamt der Gemeinde heißt. "Bei der Landtagswahl 2012 hatten wir 500." In der Gemeinde Perl haben nach Auskunft des Wahlamtes 529 bis Donnerstagnachmitttag davon Gebrauch gemacht. "Das sind 154 Personen mehr als bei der Landtagswahl 2012", heißt es aus dem Rathaus. In der Gemeinde an der Obermosel zählt man diesmal 4541 Wahlberechtigte.

Zum Thema:

16 Parteien treten am Sonntag zur Wahl an Zur Landtagswahl im Saarland treten am Sonntag insgesamt 16 Parteien an. Neben den "großen" Volksparteien CDU und SPD sind dies die FDP, Linkspartei und Bündnis90/Grüne sowie, als weitere Partei mit bundesweiter Relevanz, die AfD. Noch im Saar-Landtag vertreten sind die Piraten, ihnen werden in Umfragen aber kaum Chancen für einen Wiedereinzug in das Parlament eingeräumt. Daneben sind noch viele kleine Parteien für die Wahl zugelassen, im Einzelnen: NPD, Familienpartei, Freie Wähler, Bündnis Grundeinkommen - Die Grundeinkommenspartei, Demokratische Bürger Deutschlands, Die Reformer, Freie Bürger-Union, Liberal-Konservative Reformer. Nach jüngsten Umfragen ist nicht damit zu rechnen, dass eine von ihnen Einzug in den Landtag hält.

Mehr von Saarbrücker Zeitung