Per App immer über Gefahren im Land informiert

Per App immer über Gefahren im Land informiert

Die Gefahrenlage in Europa hat sich extrem verändert. Das zeigen ganz besonders die jüngsten Terror-Ereignisse, von denen auch Deutschland nicht verschont blieb. Eine neue Notfall-App soll in Krisensituationen Bürgern nun schnelle Lage-Infos liefern.

"Die Ereignisse in diesem Jahr haben gezeigt, wie wichtig die frühzeitige Information der Bevölkerung bei außergewöhnlichen Ereignissen ist", teilt der Landkreis Merzig-Wadern mit Blick zum Beispiel auf den Amoklauf in München mit. Neben der Weitergabe von Informationen sei es von besonderer Bedeutung, dass die Bürger auf das Vorliegen einer besonderen Gefahrenlage aufmerksam gemacht werden, es also eine "Weckfunktion" gibt, die möglichst schnell und flächendeckend greift. Eine solche gibt es seit kurzem mit der Warn-App "Nina" für Smartphones und Tablets. Nina steht für Notfall-Informations- und Nachrichten-App und wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) betrieben. Für die Bürger ist dies nach Mitteilung des Landratsamtes eine einfache, zuverlässige und effektive Möglichkeit, um sich über mögliche Gefahrenlagen zu informieren. Mit Nina können die Warnung und Vermittlung von Handlungsempfehlungen für den betreffenden Notfall noch schneller und flächendeckender geschehen als mit den bisherigen Möglichkeiten, so dass im Zusammenspiel aller Maßnahmen mit der App eine effektive Information und Alarmierung der Bevölkerung gewährleistet ist.

Sofern im Falle eines Ereignisses durch die Gefahrenabwehrbehörden (z.B. den Landkreis) eine Warnung ausgegeben wird, erscheint diese automatisch auf den Smartphones der Bürger , die die App nutzen. Des Weiteren kann der Nutzer sich Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen individuell anzeigen lassen. "Ich kann jedem Bürger nur empfehlen, sich die neue Warnapp aufs Handy oder Tablet zu laden. Sie gewährleistet eine verlässliche und schnelle Warnung, so dass die Bürger sich schnellstmöglich darauf einstellen und reagieren können", erklärt Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich .

Die App "Nina" kann im App-Store für iTunes oder bei Google Play heruntergeladen werden. Weitere Informationen und Hintergründe sind auf der Homepage des BBK erhältlich:

bbk.bund.de/DE/NINA/

Warn-App_NINA_node.html

Mehr von Saarbrücker Zeitung