| 00:00 Uhr

Ostermarkt mit fairen Waren hat Besucher nach Merzig gelockt

Merzig. Die Aktion Dritte Welt Saar hatte am Sonntag zum Ostermarkt nach Merzig eingeladen. Eine kleine, aber feine Auswahl an fair gehandelten Produkten lockte zahlreiche Besucher an. Merzig ist auf dem Weg zur Fair-Trade-Stadt. Michael Rauch

Im Rahmen des ersten verkaufsoffenen Sonntags in Merzig in diesem Jahr hatte die Aktion Dritte Welt Saar zum Ostermarkt geladen. Wie beim Allerweltsbasar im Dezember standen auch hier fair gehandelte Produkte aus aller Welt im Mittelpunkt. Dabei war das Interesse groß. Schon früh am Nachmittag kamen die Besucher und deckten sich mit den qualitativ hochwertigen Produkten ein. Der besondere Clou dabei: Bekannte Parteipolitiker unterstützten die Organisatoren beim Verkauf der Waren. Die saarländische Wirtschaftsministerin, Anke Rehlinger , und die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Simone Peter , verkauften leckere Schokolade. Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld stand an der Kasse und kassierte den fairen Preis für die Produkte.

Ein Schritt zum bewussten Leben


Der Ostermarkt ist nach Auffassung von Barbara Hilgers ein Schaufenster für den fairen Handel und findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Dabei wurde der Ausstellungsort gut gewählt. Denn die Kreisstadt Merzig ist auf dem Weg zur Fair-Trade-Stadt und unterstützt den Ostermarkt der Aktion Dritte Welt Saar . Unter dem vom Stadtrat beschlossenen Leitmotiv "lokal - regional - bio - Merzig handelt fair" geht es darum, Bausteine zu entwickeln auf dem Weg zu einem bewussteren Umgang mit Rohstoffen, Energie und Lebensmitteln. Dabei nehme der faire Handel eine wichtige Rolle ein, weil er bei sozialer und ökologischer Gerechtigkeit global denkt. Die Produkte würden ohne ausbeuterische Kinderarbeit und ohne Gentechnik hergestellt. Fast die meisten Lebensmittel hätten Bio-Qualität. Und die Menschen in der so genannten Dritten Welt erhielten gerechtere Preise und keine Almosen.

Tausende Gäste beim Markt

Dieses Leitmotiv war auch beim Ostermarkt zu spüren. Klein, aber fein ging es im Vereinshaus zu. Doch die Produkte wurden ansprechend präsentiert, ein Hauch von Ostern war auch schon zu spüren. "Das war unsere Absicht. Den Markt etwas kleiner halten, dafür aber in das Zentrum der Stadt gehen", erläutert Barbara Hilgers. Das hat sich ausgezahlt. Durch den verkaufsoffenen Sonntag waren Tausende von Menschen in der Stadt und einige von ihnen fanden somit den Weg ins Vereinshaus, das in Sichtweite zur Fußgängerzone liegt.

Besonders ansprechend dort war das Schokoladen-Probier-Buffet, an dem kaum einer der Besucher vorbei gehen konnte, ohne zuzugreifen. "Lecker", war der meist gehörte Spruch am Buffet. "Es war wie immer eine große Herausforderung, den Markt zu organisieren", so Hilgers. Dabei gehe es ohne die vielen ehrenamtliche Helfer nicht. Doch lohne es sich, die Mühe auf sich zu nehmen. "Denn dieser Nachmittag trägt ganz gewiss mit dazu bei, dass fair gehandelte Produkte ein wenig mehr in das Bewusstsein der Menschen gerückt sind", ist Hilgers sicher. Und der Stadt Merzig werde es helfen auf ihrem Weg zur Fair-Trade-Stadt.