| 21:15 Uhr

Nachwuchsreiter machen große Sprünge

Holger Fischer vom RFV Deutschritter Düren 1926 wurde in Hilbringen Dritter in der L-Vielseitigkeit. Foto: Christina Schneider
Holger Fischer vom RFV Deutschritter Düren 1926 wurde in Hilbringen Dritter in der L-Vielseitigkeit. Foto: Christina Schneider
Hilbringen. "Drei, zwei, eins, los" - Kaum ist das Startkommando ertönt, sprengt das nächste Paar in großen Galoppsprüngen nach vorne. Nur Sekunden später ist das erste Naturhindernis in Sicht. Ohne zu zögern oder das Tempo zu drosseln, setzten Reiter und Pferd mit einem mächtigen Sprung darüber hinweg. Schon geht es auf der 2200 Meter langen Strecke weiter Von SZ-Mitarbeiterin Christina Schneider

Hilbringen. "Drei, zwei, eins, los" - Kaum ist das Startkommando ertönt, sprengt das nächste Paar in großen Galoppsprüngen nach vorne. Nur Sekunden später ist das erste Naturhindernis in Sicht. Ohne zu zögern oder das Tempo zu drosseln, setzten Reiter und Pferd mit einem mächtigen Sprung darüber hinweg. Schon geht es auf der 2200 Meter langen Strecke weiter. Noch 19 Naturhindernisse liegen vor ihnen. Gewohnt spannend gestaltete sich am vorletzen Wochenende das große Vielseitigkeitsturnier des RV Saargau-Merzig. Sieben Prüfungen von Klasse E bis L standen bei der zweitägigen Veranstaltung, die auf den Reitplätzen und den Wiesen im Hilbringer Seitert stattfand, auf dem Programm. "Alles im grünen Bereich", kommentierte Gerhard Olze, der saarländische Landestrainer der Vielseitigkeit, das Geschehen. "Besonders gut haben sich die Jugendlichen hier geschlagen. Auch wenn der ein oder andere mal einen Patzer hatte, gab es insgesamt keine unschönen Bilder", so Olze. Das Saarland habe wirklich einen breiten Stamm an talentierten Nachwuchsreitern mit passenden Pferden.Zu den Talenten gehören unter anderem Selina Rück und Selina Schweigert, beide vom Gastgeberverein RV Saargau-Merzig. So holte sich Rück den Sieg im Stil-Geländeritt der Klasse E, Schweigert wurde Kreismeisterin der Junioren und Jungen Reiter. Der Landestrainer lobte auch die Geländestrecken: "Sie waren anspruchsvoll, aber nicht überzogen." Meldestellenleiter Sascha Salm zog ebenfalls ein positives Fazit der Veranstaltung: "Gerade die E-Vielseitigkeit für die Einsteiger war mit 23 Starts gut besetzt. Daran sieht man, dass die Vielseitigkeit wieder auf dem Vormarsch ist." Organisatorisches wie auch reiterliches Geschick bewies Stefan Odenbreit, Vorsitzender des Gastgebervereins. Obwohl er selbst in mehreren Prüfungen am Start war, schaffte er es problemlos, das ganze Turnier zu koordinieren. Sein Engagement wurde dann auch doppelt belohnt. Zum einen mit dem Lob für das schöne Turnier, zum anderen mit dem Sieg in der Geländepferdeprüfung der Klasse L, dem Titel des Senioren-Kreismeisters und dem vierten Platz in der A-Vielseitigkeit.


Auf einen BlickVielseitigkeitsprüfung der Klasse E: Lisa Hemmer, RSV Fröhnerhof, Vielseitigkeitsprüfung der Klasse A: Christina Franken, RV 71 Ballern, Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L: Andreas Hemmer, RSV FröhnerhofStil-Geländeritt der Klasse E: Selina Rück, RV Saargau-MerzigGeländepferdeprüfung der Klasse A: Nina Martin, Jugenddorf WolfsteinKreismeisterschaften Junioren und Junge Reiter: Selina Schweigert, RV Saargau-Merzig, Reiter: Christina Franken, RV 71 Ballern Senioren: Stefan Odenbreit, Saargau-Merzig. hch