Mondorf: Wenn ein Missverständnis ins Gefängnis führt

Merziger Theatergruppe führt auf : Wenn ein Missverständnis geradewegs ins Gefängnis führt

Das Theater 84 Merzig zeigt am 9. und 10. November in Mondorf im Gasthaus Calmes noch einmal sein Erfolgsstück „Residenz Schloss und Riegel“.

Bereits im Mai dieses Jahres hatte das Theater 84 Merzig seine neue Komödie „Residenz Schloss und Riegel“ in der Stadthalle Merzig aufgeführt. Da aber einige Stammzuschauer vom neuen Aufführungstermin im Frühjahr überrascht wurden, kommt die Truppe um Regisseurin und Vereinsvorsitzende Annette Biehl jetzt deren Bitten nach einer Wiederholung nach. Am Samstag, 9. November, um 19.30 Uhr, und am Sonntag, 10. November, um 15 Uhr, hebt sich im Gasthaus Calmes in Mondorf wieder der Vorhang für das etwa zweistündige Stück.

Und so geraten Irmgard und Herrmann, gespielt von Gisela Urbanczyk und Michael Simon, auf ein Neues auf Irrwegen in den Knast, wo sie auf den herrischen Aufseher Kunz (Michael Nilles) treffen. Eigentlich sollten die beiden ja in eine Seniorenresidenz. Doch dieser Irrtum fällt zunächst nur der bildungsresistenten Jacqueline (Sabine Grüneisen) und dem einfältigen Opfertyp Kalle (Jo Schneider) auf.

Können die beiden gemeinsam mit ihren Mitgefangenen, der gerissenen Betrügerin Marlene (Ulli Kollmen) und dem tumben Schläger Boris (Michael Schorn), das Missverständnis bereinigen? Und das nach Möglichkeit, ohne dass die beiden alten Leutchen, der gestrenge Kunz oder die überforderte Knastpsychologin (Anja Sier) überhaupt etwas mitbekommen? Oder deutet sich da noch eine ganz andere Lösung an?

Der Kartenvorverkauf ist angelaufen, Karten sind erhältlich bei Michael Simon, Telefon (0 68 69) 14 41, oder Jo Schneider, Telefon (0 68 61) 7 65 99.

Mehr von Saarbrücker Zeitung