| 00:00 Uhr

Mit dem Oldtimer durch Europa

Der Mercedes Benz 280 SLC von 1975 dient Wolfgang und Kilian Heinz als Fahrzeug für die Coppa d'Europa. Foto: presse-bilder.com
Der Mercedes Benz 280 SLC von 1975 dient Wolfgang und Kilian Heinz als Fahrzeug für die Coppa d'Europa. Foto: presse-bilder.com FOTO: presse-bilder.com
Merzig-Wadern. Bei der Coppa d'Europa, einer Oldtimerrallye von Maastricht bis Trier, treten ab Donnerstag, 19. März, Teams aus ganz Europa an. Mit dabei sind auch zwei Vater-Sohn-Duos aus dem Kreis Merzig-Wadern. red

Fünf Länder Europas stehen für zwei Teams aus dem Landkreis Merzig-Wadern bei der diesjährigen Coppa d'Europa vom 19. bis 21. März auf dem Programm. Das holländische Maastricht ist am Donnerstag, 19. März, Startort einer in der europäischen Oldtimerszene als schwierig bekannten Oldtimerrallye. Zwei Teams aus Mettlach und Losheim gehen auf Jagd nach Punkten und Pokalen. Die Coppa hat eine Streckenlänge von etwa 1500 Kilometern und ist bekannt für recht schwierige Orientierung vom Start bis zum Ziel. Aufgeteilt in mehrere Gruppen, haben sich hier über 70 Fahrzeuge beim Veranstalter angemeldet. Gestartet wird von Maastricht aus, dem Städtchen im Süden der niederländischen Provinz Limburg.

Von dort geht es für die Teams nach Belgien und durch die verwinkelten Sträßchen der Ardennen. Gegen Mittag erreichen die Teams aus acht Ländern Europas die Eifel und werden am frühen Abend ihre Übernachtungspause in einem Hotel am Kurparkweiher in Weiskirchen einlegen. Nach der Durchquerung des Saarlandes geht es in die Vogesen und am Nachmittag in das großherzogliche Luxemburg mit der Übernachtung auf dem Kirchberg.

Am dritten und letzten Tag führt die Strecke in einer großen Schleife durch die Südardennen und die idyllische Region rund um das französische Maastal. Die Vulkaneifel mit ihren tollen Nebensträßchen beendet den dritten Tag und die Teams freuen sich auf den Zieleinlauf in der ältesten Stadt Deutschlands, Trier .

Hier sind am Abend das gemeinsame Dinner und die Siegerehrung in einem Hotel in der Innenstadt.

Zwei Vater-Sohn-Duos aus dem Landkreis Merzig-Wadern sind unter der Bewerbung des Teamnamens "Saar-Lor-Lux Classique" am Start. Aufgrund der langjährigen Erfahrung und nicht zuletzt wegen des Gesamtsieges im Vorjahr kann man Peter und Stefan Redel aus Mettlach zu den Favoriten zählen. Sie starten mit dem zuverlässigen Triumph TR 4 aus dem Jahr 1964 . Dieser wurde im Winter nochmals gründlich untersucht und auf seine Standfestigkeit getestet. Die beiden Mettlacher gehören zur absoluten Spitzenklasse des Oldtimersports in Deutschland und haben dies in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Gesamtsiege oder Spitzenplätze, auch im benachbarten europäischen Ausland, eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Sie zählen zu den Favoriten auf den Gesamtsieg in der Expertenwertung.

Auch am Start sind Wolfgang und Kilian Heinz aus Losheim am See, die kurz vor der Saar-Lor-Lux Classique noch einmal mit dem Mercedes Benz 280 SLC aus dem Jahr 1975 weitere Erfahrung bei anderen Veranstaltungen sammeln wollen. Auch sie gewannen vor mehreren Jahren schon einmal die Wertung Coppa-Sport gegen rund 40 Fahrer in dieser Gruppe. "Wir fahren gerne sportlich anspruchsvolle Oldtimerveranstaltungen und freuen uns auf den Wettbewerb mit den Redels, aber auch weiteren hervorragenden Konkurrenten aus Deutschland und dem Ausland" so Wolfgang Heinz, der Fahrer im Team.

www.coppa-europa.org