Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 18:16 Uhr

Minister-Besuch an der "Vorzeigeschule"

Merzig. Zunächst ein kurzer Empfang im Rathaus samt Eintrag ins Goldene Buch der Stadt, dann der Besuch der Grundschule St. Josef. Dem saarländischen Bildungsminister Ulrich Commerçon hat sein Besuch am Donnerstag in Merzig sichtlich Spaß gemacht

Merzig. Zunächst ein kurzer Empfang im Rathaus samt Eintrag ins Goldene Buch der Stadt, dann der Besuch der Grundschule St. Josef. Dem saarländischen Bildungsminister Ulrich Commerçon hat sein Besuch am Donnerstag in Merzig sichtlich Spaß gemacht. An der Schule wurden er und Oberbürgermeister Alfons Lauer im Beisein von Schulrätin Gabriele Hiry von Schulleiterin Andrea Thalhammer und zahlreichen Schülern im Kombi-Raum begrüßt. Die Kinder hatten zum Minister-Besuch ein musikalisches Programm einstudiert, das sie mit Bravour vortrugen."Die Grundschule St. Josef ist eine unserer Vorzeigeschulen", würdigte der OB die wertvolle Arbeit der Schule und das vorbildliche Engagement der unterrichtenden Lehrkräfte. Seit dem Schuljahr 2011/2012 sei die Grundschule St. Josef Modellschule für Inklusion, berichtete der OB. "Die Schule ist in diesem Bereich seit Jahren sehr aktiv. Hier werden Kinder mit Behinderungen in die Regelschule integriert", erläuterte Lauer.

Aktuell besuchen die Schule 47 Kinder mit Behinderungen, die in ihren individuellen Stärken und Besonderheiten unterstützt und durch pädagogische Begleitung gefördert werden. Aktuell zählt die St. Josefschule 193 Schüler in zehn Klassen und 16 Lehrkräfte, davon fünf Förderlehrer.

Vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Studien, die belegen, dass motorische Übungen, wie etwa Balancieren, die Lernfähigkeit verbessern, hat die Kreisstadt kürzlich einen Motorikraum an der Schule eingerichtet. Im Rahmen des Konjunkturpakets wurden vor drei Jahren sowohl das Schulgebäude als auch die Turnhalle energetisch saniert sowie der Schulhof erneuert und durch Spielgeräte aufgewertet. Bei einem Rundgang konnte sich Commerçon ein Bild von der Ausstattung und der Qualität der Schule verschaffen.

Die Grundschule St. Josef ist ebenfalls sportbetonte Grundschule. Im Vergleich zu anderen Grundschulen steht pro Woche eine Sportstunde zusätzlich auf dem Lehrplan. Darüber hinaus führt die Schule - auch in Kooperation mit örtlichen Sportvereinen - zahlreiche Sportprojekte (zum Beispiel Tennis-AG) durch. Vergangene Woche waren die Kinder der vierten Klassen unter Leitung des Konrektors Frank Wagner in einer Ski-Freizeit am Feldberg. An der Grundschule ist auch ein Hort für die Nachmittagsbetreuung mit 75 Plätzen eingerichtet. Hier werden die Kinder am Nachmittag durch pädagogische Fachkräfte betreut. Außerdem ist die Schule anerkannte MUS-E-Schule, das heißt, dass Künstler durch Mitgestaltung des Unterrichts den künstlerisch-musischen Aspekt verankern.

Der Kultusminister betonte die große Bedeutung von Bewegung und Musik für die kindliche Entwicklung. Von daher begrüße er das von der Kreisstadt Merzig und der Grundschule St. Josef verfolgte pädagogische Konzept ausdrücklich. red