1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Hallenfußball: Mettlach muss in Merzig Farbe bekennen

Hallenfußball : Mettlach muss in Merzig Farbe bekennen

Heute beginnt das Hallenfußball-Turnier der Spvgg. Der Gastgeber präsentiert dabei auch drei Neuzugänge.

Vor Wochenfrist legten sich noch die Nachwuchs-Handballer beim internationalen Sparkassen-Cup in der Thielsparkhalle in Merzig ins Zeug. Von heute bis Sonntag gibt nun „König Fußball“ den Ton an, wenn der erste Merziger City-Cup der Spvgg. Merzig ansteht. Das Qualifikationsturnier zum Volksbanken-Hallen-Masters in Saarbrücken ist der Nachfolger des Erdgas-Cups, der im Vorjahr zum 22. und vorerst letzten Mal ausgetragen wurde – mit dem nahezu schon üblichen Ausgang: Ein 3:1-Erfolg über Verbandsligist SV Wahlen-Niederlosheim brachte Saarlandligist SV Mettlach den vierten Sieg in Folge beim Merziger Budenzauber, der sich laut Jörg Scharf speziell durch eines auszeichnet: „Es nehmen überwiegend Mannschaften aus dem Merziger Stadtgebiet teil. Die Lokalduelle machen das besondere Flair unseres Turniers aus – Spannung ist da programmiert“, sagt der Geschäftsführer und 2. Vorsitzende des Bezirksliga-Schlusslichts.

Ob das eigene Team in ähnliche Dimensionen wie vor zwei Jahren vorstoßen kann, als die Mannschaft (damals noch Landesliga-Aufsteiger) erst im Finale mit 3:7 von Mettlach gestoppt wurde, scheint fraglich. Nach dem Abstieg ziert die Spvgg. in der Bezirksliga mit gerade mal fünf Punkten erneut das Tabellenende. Immerhin glückte mit dem 6:0 über den SV Menningen im letzten Spiel vor der Winterpause das erste Erfolgserlebnis.

Daraus und aus der Verpflichtung dreier Spieler schöpft Merzigs sportlicher Leiter Vito Darconza Mut, dass in den verbleibenden 13 Partien bei zwölf Zählern Abstand zum sicheren zwölften Rang noch ein Fußballwunder gelingt. Mit Nikolai Scherf (21), zuletzt bei Kreisligist 1. FC Fitten, kam ein torgefährlicher Mittelfeldspieler, der sein Können beim FC Brotdorf schon auf Verbandsliga-Niveau demonstriert hat. Dazu gesellen sich Angreifer Julien Einsele (22) vom VfB Dillingen und Mittelfeldakteur Maurice Mossal (19) vom FV Diefflen. „Wir sind Letzter und unsere Situation nicht berauschend – aber auch mit dem neuen Trainer hat sich spürbar Besserung eingestellt. Wir haben uns nicht aufgegeben und hoffen, dass es irgendwie zum Ligaverbleib reicht“, findet Darconza lobende Worte für die Arbeit von Denis Bin, der nach acht Niederlagen am Stück den glücklosen Spielertrainer Dirk Hargarter abgelöst hatte.

Sportlich backt die Spvgg. auch beim Heimturnier kleinere Brötchen: „Nachdem wir uns in den Vorjahren sogar leise Hoffnungen auf den Sieg gemacht haben, werden wir diesmal wohl kein großes Wort mitreden“, mutmaßt Scharf. Mit Landesligist SV Losheim ist da umso mehr zu rechnen: Der SVL gewann gerade sein eigenes Turnier und preschte somit vor auf Rang zwei der Masters-Wertung (siehe Text oben).

In Merzig wartet im Idealfall die Hälfte der insgesamt verteilten 40 Wertungspunkte nebst 800 Euro Siegerpreisgeld – wobei im Thielspark meist Mettlach die Nase vorne hatte.

Der favorisierte Saarlandligist steht als Wertungs-Zwölfter mit 39,25 Punkten schon unter Zugzwang. Ein möglicher Stolperstein kommt laut Scharf aus der Verbandsliga: „Auch der FC Brotdorf ist bei unserem Turnier traditionell stark.“ Mit der SG Perl-Besch und Wahlen-Niederlosheim sind außerdem noch zwei Verbandsligisten dabei.