| 20:49 Uhr

Merzig
Philip Hoffmann im Amt bestätigt

Philip Hoffmann aus Merzig, hier bei seiner Rede beim JU-Deutschlandtag, ist erneut in den Bundesvorstand der Jungen Union gewählt worden.
Philip Hoffmann aus Merzig, hier bei seiner Rede beim JU-Deutschlandtag, ist erneut in den Bundesvorstand der Jungen Union gewählt worden. FOTO: Junge Union Saar
Merzig. Der Merziger wurde beim Deutschlandtag der Jungen Union wieder gewählt.

) Philip Hoffmann aus Merzig ist beim Deutschlandtag der Jungen Union (JU) erneut in den Vorstand der Nachwuchsorganisation der CDU gewählt worden. Der Deutschlandtag stellt das höchste Entscheidungsgremium der JU dar.


„Philip ist nicht nur thematisch breit aufgestellt, sondern er bringt auch Erfahrung aus allen Hierarchien der Jungen Union mit und ist eine starke Stimme für unser Bundesland“, sagte Alexander Zeyer (MdL),  der Vorsitzende der JU Saar. Der 29-jährige Hoffmann ist seit 2016 gewähltes Mitglied im Bundesvorstand. 2017 übernahm er dort den Vorsitz der Kommission für Finanzen, eine der wichtigsten Kommissionen des Verbandes. Neben der Finanzpolitik hat sich Hoffmann auch mit den Themenfeldern Europa und Landwirtschaft befasst und unter anderem den Europateil des Positionspapiers der Jungen Union für den Deutschlandtag verfasst.

Vor seiner Arbeit im Bundesvorstand der Jungen Union war der Wirtschaftswissenschaftler Kreisvorsitzender der Jungen Union Merzig-Wadern und stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union Saar.



Der Nachwuchspolitiker ist auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im Merziger Umland aufgewachsen. Er absolvierte in Merzig eine Ausbildung zum Bankkaufmann und studierte anschließend Wirtschaftswissenschaften an mehreren Standorten in Europa. So hat er neben einem Master in Banking and Finance an der Luxembourg School of Finance und der University of New York auch einen Master in European Economic Studies des College of Europe in Brügge, der Kaderschmiede der Europäischen Union, erworben.

Aktuell arbeitet er bei einer Fondsgesellschaft in Luxemburg und promoviert nebenher an der Universität Panthéon Sorbonne im Bereich der Volkswirtschaftslehre.