Merzig: Merziger Schüler fuhren beim „Schulradeln“ ganz vorne mit dabei

1000 Euro Preisgeld für GaS : Das Team vom GaS trat kräftig in die Pedale

Rechnerisch sparten die Schüler durch die Kilometer, die sie beim „Schulradeln“auf dem Drahtesel fuhren, etwa 2,2 Tonnen CO2 ein.

Bei der Aktion „Schulradeln“ zählte das Gymnasium am Stefansberg (GaS) in Merzig zu den besten Schulen im Saarland – nun gab es für die Schule die Belohnung. 1000 Euro Preisgeld überreichte das Wirtschaftsministerium kürzlich im Rahmen einer kleinen Feierstunde.

Zur Vorgeschichte: Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland und inzwischen weltweit die Kampagne „Stadtradeln“, mit der die Initiatoren einen Beitrag zum Klimaschutz und ein Zeichen für vermehrte Radförderung in allen Lebensbereichen setzen wollen – und auch Spaß beim Fahrradfahren vermitteln wollen. In diesem Jahr wurde diese Aktion unter der Überschrift „Schulradeln“ auch auf Schulen ausgeweitet.

Einige Lehrer des Merziger Gymnasiums hatten dann im Frühsommer die Idee, dass es auch für eine Schule, für die Schüler, aber auch die Lehrer und vielleicht auch für die Eltern sinnvoll und interessant sein könnte, an dieser Aktion mitzumachen. Diese Kampagne – so die Hoffnung – könnte vielleicht dazu beitragen, dass die Schule selbst einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leistet – und damit auch die Ideen und Forderungen von „Fridays for Future“ aktiv fördern. Denn jeder Kilometer, der mit dem Fahrrad statt mit „Taxi Mama/Papa“ zurückgelegt wird, ist ein Beitrag zum Klimaschutz.

Gesagt, getan! Schnell registrierten sich Schüler, einige Lehrer und Eltern für das Schulteam und erfassten im Aktionszeitraum alle Kilometer, die mit dem Fahrrad gefahren wurden. Dabei war es völlig egal, ob diese Kilometer auf dem Weg zur Schule oder in der Freizeit gefahren wurden. Gegen Ende des Aktionszeitraumes organisierte dann die Schule eine gemeinsame größere Fahrradtouran Saar und Nied entlang nach Hemmersdorf zur Wackenmühle.

Bei herrlichem Wetter dauerte es nicht lange, bis viele Schüler die Gelegenheit nutzten und sich an einem Badeplatz in der Nied abkühlten. Etwa 50 Schüler nahmen an der etwa 40 Kilometer langen Radtour teil. Daher wurde vereinbart, die Tour – aber auch die Aktion „Schulradeln“ – im nächsten Jahr zu wiederholen.

In der Gesamtwertung war das „Team GaS“ die teilnehmerstärkste Gruppe im Kreis und erzielte auch die meisten Kilometer im Kreis. Mit 15 917 Kilometern in den drei Wochen der Aktion belegte die Mannschaft vom Stefansberg bei der Gesamtfahrtstrecke auf Landesebene Platz zwei, bei der Teilnehmerwertung mit 75 aktiven Radlern Platz 5.

Rechnerisch wurden durch die gefahrenen Kilometer etwa 2,2 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) eingespart. In der schulinternen Wertung wurde es zum Schluss eng: Die beiden Elftklässler Tobias Zenner und Paul Jacobs lieferten sich bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopfrennen: So fuhr Paul am letzten Tag der Wertung noch über 200 Kilometer und lag zum Schluss mit 1085 Kilometern nur fünf Kilometer hinter dem Erstplatzierten Tobias Zenner (1090 Kilometern).

Die nächsten Plätze belegten die beiden Siebtklässler Luis Diwo und Alexander Becker, die ebenfalls mit 938 und 922 Kilometern dicht beieinander lagen. Für die Sieger gab es Preise und Pokale von der Schule sowie eine Urkunde von Landrätin Daniele Schlegel-Friedrich, denn die Aktion wurde auch vom Landkreis unterstützt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung