„Wohnquartier Staadterweg“ Kippt eine Bürgerinitiative jetzt das neue Wohnquartier in Merzig?

Schwemlingen · Das geplante „Wohnquartier Staadterweg“ in Schwemlingen sorgt für Unmut. Die Anwohner kritisieren unter anderem die Belastungen für Verkehr und Kanalisation

In Schwemlingen soll zwischen Staadterweg, Rosen- Garten- und Luxemburger Straße ein Wohnquartier mit 60 teils barrierefreien Wohnungen auf einer ehemals gewerblich genutzten Fläche entstehen.

In Schwemlingen soll zwischen Staadterweg, Rosen- Garten- und Luxemburger Straße ein Wohnquartier mit 60 teils barrierefreien Wohnungen auf einer ehemals gewerblich genutzten Fläche entstehen.

Foto: Ruppenthal

Das geplante „Wohnquartier Staadterweg“ in Schwemlingen, für das der Stadtrat Merzig kürzlich grünes Licht für die Aufstellung des Bebauungsplans gegeben hat (die SZ berichtete), stößt in der Nachbarschaft auf Widerstand. Auf einem ehemaligen Betriebsgelände sollen in sieben Gebäuden bis zu 60 Wohneinheiten entstehen.  Anwohner der Garten-, Rosen-, Sebastian- und Luxemburger Straße sowie des Staadterwegs haben sich zu einer Bürgerinitiative formiert, die sich gegen das Vorhaben in dem jetzt geplanten Umfang wehrt. Sie haben 56 Unterschriften gesammelt und per Brief Einspruch gegen das Bauvorhaben bei der Kreisstadt Merzig eingelegt. Im Gespräch mit der SZ legen zwei Vertreter ihre Gründe dar.