Merzig: Kinder wurden in Merzig zu „Lesehelden“

Projekt in der Kreisstadt : Kinder wurden in Merzig zu „Lesehelden“

Sechs spannende Wochen liegen hinter den 19 Kindern, die am Projekt „Lesehelden“ in Merzig teilgenommen haben. Iwona Dziuba, Anja Schoppe, Doris Clemens und Timo Wilhelm stemmten dieses Gemeinschafts-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Borromäusverein.

Das Motto des Projekts lautete „Back to the Nature“. So säten die Kinder Kresse, stöberten mit Lupen ausgerüstet im Pfarrgarten St. Peter nach kleinen Tieren und erfuhren dort von Raphael Matt Eindrucksvolles über Insekten. Sie besichtigten außerdem mit Bodo Strauch das Werner-Freund-Museum und erfuhren durch die Musikpädagogin Andrea Dejon Spannendes über das Leben eines Regenwurmes sowie weiterer „Wiesenhelden“.

Die Mädchen und Jungen waren während der gesamten Zeit mit Feuereifer bei der Sache und lauschten aufmerksam den Geschichten, die durch die verschiedenen „Vorlesehelden“ vorgetragen wurden. Es wurde gebastelt und passend zur Geschichte Obst und Gemüse genascht.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe ließ Bürgermeister Marcus Hoffeld es sich nicht nehmen, die Geschichte „Eine Biene zu viel“ vorzulesen. Anschließend überreichte er den Kindern jeweils eine Lese-Urkunde, ein Rätselheft und ein Honiggläschen, gespendet vom Hobby-Imker Michael Münster aus Waldhölzbach.

Wegen der großen Nachfrage und dem Erfolg der Veranstaltungs-Reihe hat das Team der Bibliothek einen zusätzlichen Termin für alle Interessierten auf Donnerstag, 19. Dezember, 16 Uhr, festgelegt. Hier heißt es dann „Lesehelden-Kinder lesen für Kinder“ – und zwar ein Märchen von Gunnar Kunz. Des Weiteren soll es auch im kommenden Jahr eine neue Lesehelden-Reihe geben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung