1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Merzig: Gemeinsam dem Fachkräftemangel in der Pflege begegnen

Merzig : Dem Fachkräftemangel in der Pflege gemeinsam begegnen

Jean-François-Boch-Schule und Streit-Gruppe schließen Kooperationsvereinbarung.

Mit einer Kooperationsvereinbarung möchten die Streitgruppe, größter Pflegedienstanbieter der Region, und die Jean-François-Boch-Schule Merzig ihre Zusammenarbeit intensivieren und gemeinsam Strategien zur Gewinnung von Pflegefachkräften entwickeln. Bei einem Empfangs in der Zentrale der Streitgruppe lobte Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich die Initiative und sagte ihre Unterstützung zu. Die Versorgung mit häuslichen und ambulanten Pflegeangeboten sei ein wichtiger Standortfaktor und erfahre daher im Landkreis besondere Aufmerksamkeit aus ihrem Hause, sagte Schlegel-Friedrich. „Mit der Streitgruppe und dem Berufsbildungszentrum arbeiten nun zwei wichtige Akteure Hand in Hand an der Sicherung von Nachwuchskräften im Berufsfeld Pflege und Gesundheit.“

Armin Streit, Leiter der Streit-Gruppe, wies auf die vielfältigen Angebote seines aus vier Teilbetrieben bestehenden Unternehmens hin. Der Kundenkreis erstrecke sich auch über die Landesgrenzen hinweg, und die Berufsbilder seiner Mitarbeiter erstrecke sich von der Hauswirtschaftshelferin bis zur Ärztin. „Als akademische Lehreinrichtung können in meinem Unternehmen auch Studierende im Pflegemanagement herangebildet werden“, fügte Streit hinzu. Mit der Jean-François-Boch-Schule Merzig wären bereits in der Vergangenheit Einzelverträge über betriebliche Praktika von Berufsfach- sowie Fachoberschülern vereinbart worden, wie Streit hervorhob: „Auf diese Weise werden junge Menschen an die attraktiven und fachlich anspruchsvollen Berufe im Bereich der häuslichen und ambulanten Pflege herangeführt.“

Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich betonte den hohen Stellenwert der Kooperationsvereinbarung für seine Schule. Das Berufsfeld Gesundheit werde am Merziger Berufsbildungszentrum in mehreren Schulangeboten bedient, und von der Berufsgrundschule bis zum Oberstufengymnasium seien alle Schulabschlüsse einschließlich der allgemeinen Hochschulreife in Verbindung mit dem beruflichen Profil Gesundheit zu erlangen. „Vor diesem Hintergrund sind die Streit-Gruppe und die Jean-François-Boch-Schule ideale Partner, um noch mehr junge Menschen für Berufe in Pflege und Gesundheit zu gewinnen“, meinte Heinrich.

Dabei betonte er auch die Instrumente zur Förderung von Jugendlichen mit Fluchtbiographie, die in seiner Schule entwickelt und praktiziert werden. „Gerade wurde im Rahmen des Modellprojektes INGE eine durch das Bundesgesundheitsministerium geförderte Ausbildung junger Migranten zum Assistent für Haushaltsführung und ambulante Betreuung vereinbart, ein Vorhaben, das auch die Streit-Gruppe unterstützen wird“, berichtete der Schulleiter weiter

Die Kooperationsvereinbarung wurde nach dem Bekunden von Heinrich nach dem Muster des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Saarland erstellt. Neben zahlreichen Absprachen seien auch regelmäßige Treffen auf Leitungsebene zur Weiterentwicklung gemeinsamer Strategien vorgesehen.

www.boch.schule