Merzig: Eine der Besten kommt aus Merzig

Merzig : Eine der Besten kommt aus Merzig

Jana Kiefer aus Merzig gehört zu den 100 Stipendiaten, die die Sto-Stiftung in diesem Jahr im Rahmen des Programms „Du hast es drauf – zeig‘s uns!“ unterstützt. Gesucht werden dafür talentierte und motivierte Auszubildende im Maler- und Lackiererhandwerk.

Voraussetzungen für die Nominierung zum Bestenwettbewerb sind der Notendurchschnitt und die sozialen Kompetenzen der Auszubildenden.

Kiefer absolviert derzeit das dritte Ausbildungsjahr zur Malerin und Lackiererin an der Jean-François-Boch-Schule in Merzig. Als Anerkennung für ihre besonderen Leistungen durfte sie sich über den grünen Werkzeugkoffer der Sto-Stiftung freuen, der mit hochwertigem Malerwerkzeug der Firma Storch ausgestattet ist. Zudem erhielt sie eine Urkunde und mehrere Fachbücher, die ihr zur optimalen Vorbereitung auf die Gesellenprüfung dienen.

Obwohl der Maler- und Lackiererberuf nach wie vor männerdominiert ist, sind auch Frauen keine Seltenheit. Dies bestätigte Yvonne Puster, die als Fachlehrerin langjährig in der Abteilung Farbtechnik und Raumgestaltung am BBZ Merzig unterrichtet. Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich würdigte die besonderen Leistungen der Schülerin und resümierte: „Schüler wie Jana Kiefer fungieren als Multiplikatoren und motivieren andere, sich für eine Ausbildung im Handwerk zu entscheiden.“ Des Weiteren lobte er das Engagement der Fachlehrkräfte – insbesondere das von Studienrat Edgar Hoff, der in den vergangenen Jahren immer wieder die Teilnahme von Schülern der Jean-François-Boch-Schule für das Förderprogramm initiierte.

Die Schulleitung und die Kollegen der Malerabteilung wünschten der Schülerin für die bevorstehende Gesellenprüfung viel Erfolg. Auf die Frage nach ihren beruflichen Zielen gab Jana Kiefer an, dass sie nach dem Erwerb ihres Gesellenbriefs zunächst als Malerin in ihrem Ausbildungsbetrieb Maler Weber in Besseringen tätig sein wolle, um weiterhin berufspraktische Erfahrungen zu sammeln. Zu gegebener Zeit könne sie sich vorstellen, die Meisterausbildung zu absolvieren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung