Merzig: „Egmont“ gibt beim Kultursommer ein Sonderkonzert

Merzig : Sonderkonzert von „Egmont“ beim Kultursommer

Ein spannender Mix: Lyrik trifft Pop-Musik.

Außergewöhnliche Musik erfordert auch außergewöhnliche Texte. Diesen Satz haben sich die zwei Musiker von „Egmont“ auf den Leib geschrieben und präsentieren sich und ihre Musik am Samstag, 13. Juli, auf einer Sonderveranstaltung im Rahmen des Merziger Kultursommers auf der Altstadtbühne. Start ist um 20 Uhr.

„Egmont“, das sind Jan Schneberger an den Keyboards und Chris Engels (Vocals, Gitarre und Keyboard). Jan ist seit Jahren bekannt durch seine Soundideen und seinen klassisch-angehauchten Spielstil. Chris merkt man seinen Faible für progressive Rockmusik im Gesang sowie in seinem Gitarrenspiel an. Beide machen zusammen drei Jahrzehnte Musik und haben jetzt dieses neue Projekt auf die Beine gestellt. „Dank neuer Studiotechnologie glaubt man manchmal, dass ein ganzes Rockorchester auf der Bühne steht“, schreiben die Veranstalter.

Ihre Werke, die stark an Künstler wie Peter Gabriel, Pink Floyd oder Genesis angelehnt sind, sind ausschließlich Eigenkompositionen mit Texten von Edgar Allan Po bis Heinrich Heine. Das ist zwar keine leichte Lyrik, aber umso mehr passend zu den flächigen Sounds und den filigranen Einwürfen von Gitarre und Synthesizerklängen. Das musikalische Spektrum reicht von einfühlsamen Balladen, über knallharten Rock bis hin zu fast schon funkartigen Rhythmen. In diesem Jahr ist noch eine EP geplant, die die Tour durch Deutschland abrundet.

Der Eintritt ist frei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung