| 17:25 Uhr

Mehrere Verletzte
Schwerer Unfall überschattet Kinderkappensitzung in Hilbringen

 Der beschädigte Peugeot.
Der beschädigte Peugeot. FOTO: BeckerBredel
Hilbringen. In der Schulturnhalle im Merziger Stadtteil Hilbringen sollte am Freitag um 14.11 Uhr bei der Kinderkappensitzung der Särkover Narrengilde ausgelassen gefeiert werden. Doch es kam alles ganz anders. Von Becker & Bredel

Ein schwerer Unfall hat das Fastnachtstreiben überschattet und für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei gesorgt. Mehrere Menschen wurden verletzt. Der Vorfall ereignete sich in der Hilbringer Schulstraße, kurz vor Beginn der Kappensitzung.


Eine Frau am Steuer eines bronzefarbenen Peugeot 407 Kombi fuhr die abschüssige Straße in Richtung Ortsmitte. Direkt an der Einmündung zur Schulturnhalle waren zahlreiche Kinder und Erwachsene zu Fuß unterwegs, stiegen aus ihren am Straßenrand geparkten Autos aus. Aus bislang noch ungeklärter Ursache verlor die Autofahrerin die Kontrolle über ihren Wagen und rammte vier Fahrzeuge.

Bei dem Unfall wurde eine Frau zwischen zwei Autos eingeklemmt, die gerade einen Kinderwagen in ihren Kofferraum laden wollte. Sie wurde mit Rettungshubschrauber Christoph 16 ins Klinikum Saarbrücken auf den Winterberg geflogen. Ebenfalls zwischen zwei Autos wurde ein Baby eingeklemmt, das in seiner Maxicosi-Schale saß. Insgesamt wurden vier Menschen verletzt. Zwei Kinder, die den Unfall hautnah miterlebten, standen unter Schock. Um die Kinder kümmerten sich Notfallseelsorger.



Glück für alle Beteiligten: Mehrere Feuerwehrleute und ein Einsatzfahrzeug standen an der Schulturnhalle als Brandsicherheitswache bereit. Die Helfer, darunter speziell geschulte Feuerwehrsanitäter, waren im wahrsten Sinne des Wortes Sekunden nach dem Unglück schon vor Ort. Andere Feuerwehrleute waren als private Besucher der Veranstaltung ebenfalls in der Halle, eilten zum nahegelegenen Gerätehaus. Insgesamt waren rund 30 Helfer der Feuerwehren aus Merzig, Hilbringen und Schwemlingen im Einsatz. Auch mehrere Rettungswagen eilten zur Unglücksstelle, brachten Verletzte in umliegende Krankenhäuser. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu dem Unfall kommen konnte.