Mehr als nur Tee trinken

In der Merziger Altstadt hat vor kurzem ein neues Teehaus eröffnet: Im "LieberTee" in der Trierer Straße 20 können zwischen 11 und 18 Uhr verschiedene Teesorten, Bagels und hausgemachte Kuchen genossen werden. Die Auswahl ist groß: Neben würzigen Früchtemischungen werden auch exotische Teekombinationen angeboten. Zum Essen gibt es Klassiker wie "de Fitmacher", "de Saarländer" oder "de Gourmet" - was sich hinter den Namen verbirgt, muss man beim Besuch selbst herausfinden.

Betrieben wird das "LieberTee" vom Schwesternverband, dem Träger von Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Senioren, mit Sitz in Ottweiler. "Es ist ein Projekt der Eingliederungshilfe", erklärt Ruth Klein, Einrichtungsleiterin der Laurentiushöhe in Schwemlingen. Ihr zufolge arbeiten im Rahmen der Dezentralisierung des Pflegeheims im neuen Teehaus Klienten, die die Kerneinrichtung verlassen haben und nun in Wohngemeinschaften in der Merziger Innenstadt leben. "Das Teehaus und die angegliederten Räume dienen als tagesstrukturierende Maßnahmen", führt Klein weiter aus. Die Klienten sollen mit Unterstützung von pädagogischen und hauswirtschaftlichen Mitarbeitern im Teehaus selbständig arbeiten, das heißt zunächst kleinere Aufgaben übernehmen, wie Tische decken oder Menükarten auslegen. "Nach und nach sollen die Klienten selbständig Bestellungen von Gästen aufnehmen und servieren, soweit es ihren Fähigkeiten und Interessen entspricht." Bei der offiziellen Eröffnungsfeier gratulierte auch Bürgermeister Markus Hoffeld zu dem Projekt. Den geistlichen Segen gaben der katholische Pastor Stankowitz und der evangelische Pastor Klaus Künhaupt gemeinsam.

www.schwesternverband.de