| 20:06 Uhr

Mechern
Mecherner feiern Bopentag

Der Erlös der Veranstaltung zum Bopentag in Mechern ist für Sanierungsarbeiten an der Pfarrkirche St. Quiriakus vorgesehen.
Der Erlös der Veranstaltung zum Bopentag in Mechern ist für Sanierungsarbeiten an der Pfarrkirche St. Quiriakus vorgesehen. FOTO: Hedi Groß
Mechern. (red) Am Sonntag, 11. März, findet in Mechern das traditionelle Fest des heiligen Quiriakus, des Mecherner Kirchenpatrons, statt. Ortsvorsteherin Hedi Groß erklärt dazu: „Das Besondere an diesem Fest ist die Brotsegnung, die einzigartig in unserer Region ist.“ Früher, als noch Wallfahrten nach Mechern stattfanden, wurde nach ihren Ausführungen dieses gesegnete „bon pain“ (mundartlich Bopen) an die Pilger verteilt, die mit ihren Kindern zum Fest des heiligen Quiriakus kamen – denn er ist der Schutzpatron der Kinder.

Es war zu der damaligen Zeit ein großer Feiertag in Mechern, die Schulkinder gingen geschlossen zum Festgottesdienst und hatten vorzeitig Schulschluss, die meisten Männer gingen nicht zur Arbeit und es wurde ein Festtagsessen gekocht.


In diesem Jahr beginnt das Festhochamt mit der traditionellen Brotsegnung um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche. Gestaltet wird der Festgottesdienst von Lothar und seinen Bläsern sowie dem Kirchenchor. Nach der Messe wird zum Frühschoppen mit gesegnetem Brot ins Vereinshaus eingeladen. Ab 12 Uhr wird Mittagessen – Gemüseeintopf, Rostwurst und Waffeln– angeboten; danach gibt es Kaffee und Kuchen für die Besucher.

Um 16 Uhr findet im Vereinshaus ein Mundartnachmittag unter dem Motto „Mir schwätzen Platt“ statt. Hier werden Bürger aus Mechern und der Region die Besucher mit Geschichten, Gedichten und Anekdoten in Moselfränkisch unterhalten. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Schirmherrin der Veranstaltung ist Rosi Gruhn, Beigeordnete der Stadt Merzig. Der Erlös des Tages ist für die Instandsetzungsarbeiten an der Kirche St. Quiriakus bestimmt.