Mecherner feiern Bopendaach

Ihren traditionellen Bopendaach feiern die Mecherner mit vielen Gästen am Sonntag, 13. März. Den Auftakt für das Fest des Kirchenpatrons Sankt Quiriakus macht ein Hochamt mit Brotsegnung in der Pfarrkirche, das um 10.30 in der Kirche beginnt.

Nach dem Gottesdienst wird das Brot an die Besucher verteilt. Im Vereinshaus gibt es Frühschoppen und um 12 Uhr Mittagessen. Um 13 Uhr eröffnet die Viezkönigin Laura Wahlen mit ihren Prinzessinnen die Fotoausstellung "Polacollagen" von Joachim Klein aus Mechern .

"Früher kamen Pilger mit ihren Kindern zum Fest des heiligen Quiriakus, der der Schutzpatron der Kinder ist", erzählt Mecherns Ortsvorsteherin Hedi Groß. "Man sagt, die reichen Bauern hätten das Brot für die Pilger gespendet, die zu Fuß nach Mechern kamen." Das gute Brot ("bon pain") wurde im Festgottesdienst gesegnet und an die zahlreichen Pilger verteilt. "Dieser Brauch hat sich bis heute gehalten und ist einzigartig in der Region", berichtet die Ortsvorsteherin. "Der Erlös soll für die Instandsetzung der Mecherner Kirche verwendet werden", sagt sie.

Früher war der Namenstag des Kirchenpatrons Sankt Quiriakus am 6. März begangen worden - ein Festtag für die Mecherner. Viele Männer gingen zur Feier des Tages nicht zur Arbeit, und die Schulkinder besuchten mit ihren Lehrern die Messe.

Zum Festmahl am Mittag wurden an diesem Tag die Verwandten aus den umliegenden Dörfern eingeladen.