Leserbrief zum Thema effiziente Lösung

Leserbrief zum Thema effiziente Lösung

Menschenschutz geht vor Naturschutz

Zu: "BUND erneuert Nein zu Nordumfahrung", SZ vom 5. Dezember.

Ich bin auch ein Tierfreund und finde unsere Natur schützenswert. Aber ich schätze eindeutig das Wohl der Menschen in dieser Region als schützenswerter ein. Was leiden die Menschen unter der Verkehrslast durch Merzig und Brotdorf. Und was ist das denn für eine Umweltverschmutzung im "Stop and go" von Hilbringen durch die Innenstadt von Merzig zu schleichen. Vom Verkehrslärm ganz zu schweigen. Die utopische Vorstellung der Umweltschützer, dass mehr Menschen den ÖPNV nutzen und die Verkehrslast daher zurückgeht, ist unrealistisch. Vielleicht lässt sich doch ein Kompromiss finden, welcher Menschen und Natur dient. Wie wäre denn eine Entlastungsstraße von der Mettlacher Haardt hinter dem Schwimmbad durch zur L 158. Die neue Ortsumgehung Besseringen, mit direktem Zubringer zur A 8, müsste nur um 2,2 Kilometer verlängert werden und würde am Abzweig Britten (L 375) in die L 158 münden. Natürlich sollte dann die L 158 bis zum kleinen Potsdamer Platz ausgebaut werden und die Verkehrsführung, besonders für den Schwerlastverkehr, geändert werden. Dies hätte aber deutlich weniger Umweltbelastung und auch Kosten zur Folge als die bis jetzt angestrebte große Lösung. In der Fortführung ist die B 268 von Losheim bis Nunkirchen sehr gut ausgebaut und es stünde nur noch der Ausbau L 148 bis zur A 1 an - eine effiziente und kostengünstige Lösung. Maria Bänsch-Schnur, Schwemlingen